Niedrig dosiertes Prednisolon bei Osteoarthrose der Hand


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Neue Forschung weist darauf hin, dass eine sechswöchige Behandlung mit niedrig dosiertem, oralem Prednisolon die Schmerzen bei Patienten mit schmerzhafter Osteoarthrose der Hand (OA) wesentlich verbessern und die Zeichen einer Entzündung verringern könnte. 

In die randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie wurden Patienten mit schmerzhafter OA der Hand aufgenommen, die die Kriterien des American College of Rheumatology erfüllten und Anzeichen einer Synoviaentzündung aufwiesen. 

Die Teilnehmer erhielten sechs Wochen lang täglich 10 mg Prednisolon oder Placebo, gefolgt von einer zweiwöchigen Ausschleichung und sechs Wochen ohne Studienmedikation. Die Ergebnisse wurden nach zwei, vier, sechs, acht und 14 Wochen untersucht. 

Insgesamt schlossen 84 Patienten die Studie ab (Prednisolon [n = 42] oder Placebo [n = 42]). Die Autoren berichteten, dass in Woche sechs 33 Patienten in der Prednisolon-Gruppe und 15 Patienten in der Placebogruppe die Kriterien für Responder nach der Osteoarthrose Research Society International (OARSI) erfüllten und Prednisolon bei den meisten sekundären klinischen Endpunkten gegenüber Placebo überlegen war. In Woche sechs hatte sich die Synovitis im Ultraschall in der Prednisolon-Gruppe signifikant verbessert. 

„In der Studie wurden beachtliche Verbesserungen in Bezug auf Schmerzen und das Funktionsniveau beobachtet, die die Wirkungen von aktuell verfügbaren Therapien übertreffen. Daher könnte eine Kurzzeitbehandlung mit 10 mg Prednisolon als neue Behandlungsoption für Personen angesehen werden, die an OA der Hand leiden, und dabei insbesondere bei einem Schub“, sagte die Autorin Dr. Féline Kroon.