Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom: operativen Eingriff für ältere Patienten nicht ausschließen

  • Im Y & al.
  • Respir Res
  • 04.07.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine operative Resektion für ältere Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), die über eine gute Lungenfunktion verfügen, ist wirksam und sicher, mit einer Rate postoperativer pulmonaler Komplikationen (PPC) von nur 10 %.
  • Faktoren wie der Allgemeinzustand, BMI, interstitielle Lungenanomalie (ILA) im Thorax-CT und das Ausmaß der erforderlichen Resektion könnten zur Beurteilung der Eignung der Patienten für einen operativen Eingriff herangezogen werden.

Warum das wichtig ist

  • Ein Alter von > 70 Jahren war kein Risikofaktor für PPC in dieser Studie, was darauf hindeutet, dass ältere Patienten allein aufgrund ihres Alters nicht als für eine OP ungeeignet betrachtet werden sollten.

Studiendesign

  • 488 Patienten mit > 70 Jahren mit normalen spirometrischen Befunden unterzogen sich einer Resektion wegen NSCLC im Stadium IA-IIB.
  • Finanzierung: National Research Foundation of Korea.

Wesentliche Ergebnisse

  • 10,7 % der Patienten entwickelten PPC, am häufigsten eine anhaltende Leckage (42,3 %) und ein akutes respiratorisches Distress-Syndrom (34,6 %).
  • Die Gesamtmortalität war bei Patienten mit PPC höher als bei jenen ohne, nach 30 Tagen (1,9 % vs. 0 %; p = 0,031), 90 Tagen (5,8 % vs. 0,23 %; p = 0,016) und 180 Tagen (7,7 % vs. 0,69 %); p = 0,008).
  • In einer multivariaten Analyse zählten zu den unabhängigen Risikofaktoren für PPC eine Klassifikation von ≥ 3 laut American Society of Anesthesiologists (adjustierte Odds Ratio [aOR]: 1,91; p = 0,014), das Vorliegen von ILA (aOR: 1,91; p = 0,004) und eine Pneumonektomie oder Bilobektomie (aOR: 4,46; p = 0,006).
    • Ein niedriger BMI war ein schützender Faktor (aOR: 0,86; p = 0,004).

Einschränkungen

  • Retrospektive, monozentrische Studie.