Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom im Stadium II: thoraskopische Lobektomie ähnlich effektiv wie offener Eingriff

  • Yang CJ & al.
  • Ann Surg
  • 26.03.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium II, die sich einer Lobektomie mittels videoassistierter Thoraxchirurgie (VATS) unterzogen, wiesen ähnliche Raten der 30-Tage-Mortalität, 30-Tage-Wiedereinweisung und Hochstufung, mit einem kürzeren stationären Aufenthalt (LOS) während der ursprünglichen Hospitalisierung als Patienten auf, die sich einer offenen Lobektomie unterzogen hatten.

Warum das wichtig ist

  • Eine VATS wird laut dieser Studie zu selten eingesetzt und sollte bei NSCLC im Stadium II häufiger zur Anwendung kommen.

Studiendesign

  • 1.559 Patienten mit NSCLC im klinischen Stadium T1–2, N1, M0 aus der National Cancer Database, die sich zwischen 2010 und 2012 einer Lobektomie mittels VATS (n = 355) oder offenem Eingriff (n = 1.204) unterzogen hatten.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Insgesamt stieg der Einsatz einer VATS im Studienzeitraum auf 36 %, mit einer schrittweisen Zunahme von Jahr zu Jahr (19,4 % im Jahr 2010, 22,9 % im Jahr 2011 und 26,3 % im Jahr 2012).
  • Kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen in den Raten der 30-Tage-Mortalität, 30-Tage-Wiedereinweisung oder knotenbezogenen Hochstufung, jedoch mit einer signifikanten kürzeren LOS in der VATS-Gruppe (5 vs. 6 Tage; p 
  • Eine VATS war laut multivariater Analyse nicht mit einer schlechteren 5-jährigen Rate des Gesamtüberlebens (OS) assoziiert (adjustierte Hazardrate [aHR]: 1,08; p = 0,39).
  • Die Rate der knotenbezogenen Herabstufung von cN1 auf pN0 war mit einer VATS im Vergleich zur offenen Lobektomie höher (27,8 % vs. 21,3 %; p = 0,009).
  • Die Ergebnisse aus einer Propensitätsanalyse entsprachen denen aus der Gesamtkohorte.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.