Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom im Stadium I: Segmentektomie bei knotenpositiver Krankheit effektiv

  • Lutfi W & al.
  • Clin Lung Cancer
  • 01.04.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Segmentektomie bot bei Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium I mit positivem Lymphknotenbefund ein ähnliches Gesamtüberleben (OS) wie eine Lobektomie.
  • Patienten, die sich einer Lobektomie unterzogen, hatten höhere Raten befallener Lymphknoten als Patienten, die sich einer Segmentektomie unterzogen.

Warum das wichtig ist

  • Hier handelt es sich um die erste Studie zur Identifizierung von prognostischen Faktoren für einen Lymphknotenbefall bei Patienten mit NSCLC im Frühstadium, die eine Segmentektomie erhielten, einschließlich stärker gewachsene Tumoren, squamöse Zellhistologie und höhere Anzahl ausgeräumter Knoten.

Studiendesign

  • 4.556 Patienten aus der National Cancer Database mit NSCLC im Stadium I, die sich entweder einer Segmentektomie (n = 115) oder Lobektomie (n = 4.441) unterzogen hatten und mit einem pathologischem N-Stadium I oder II befundet wurden.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Kein signifikanter Unterschied im 3-jährigen OS zwischen Segmentektomie und Lobektomie (66,3 % vs. 68,1 %; HR: 0,91; p = 0,562).
  • Eine Lobektomie war mit höheren Raten befallener Lymphknoten assoziiert (9,5 % vs. 4,6 %; p 
  • Laut einer multivariablen Analyse zählten zu den signifikanten Prädiktoren für einen positiven Lymphknotenbefund nach einer Segmentektomie stärker gewachsene Tumoren (OR: 2,13; p 

Einschränkungen

  • Retrospektive Analyse.