Nichtfunktionale neuroendokrine Pankreastumoren: Wie viele Lymphknoten zur Stadienbestimmung?

  • Lopez-Aguiar AG & al.
  • Ann Surg Oncol
  • 19.04.2019

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei einer Pankreatoduodenektomie (PD) werden automatisch genügend Lymphknoten (LN) entfernt, um das Stadium von nichtfunktionalen neuroendokrinen Pankreastumoren (PanNETs) zu bestimmen, aber bei einer distale Pankreatektomie (DP) könnte gleichzeitig eine Splenektomie erforderlich sein, um genug LN auszuräumen.

Warum das wichtig ist

  • Hier handelt es sich um die erste Studie zur Feststellung der Anzahl von LN für das jeweilige Verfahren, die für eine akkurate Stadienbestimmung von PanNETs ausgeräumt werden müssen.

Studiendesign

  • Retrospektive Analyse von 695 Patienten, die sich an 8 Einrichtungen wegen nichtfunktionalen PanNETs mit niedrigem bis intermediärem Grad einer Resektion mit kurativer Absicht unterzogen hatten.
  • Finanzierung: Katz Foundation; NIH.

Wesentliche Ergebnisse

  • Eine multivariate Analyse ergab folgende Faktoren in Zusammenhang mit positiven LN: eine Tumorgröße von ≥ 2 cm (OR: 4,9; p 
  • Es lag kein signifikanter Unterschied im rezidivfreien Überleben (RFS) zwischen knotenpositiven und knotennegativen Patienten vor, wenn die Anzahl ausgeräumter LN bei
  • Bei Patienten, die sich einer DP unterzogen, lag die mediane Anzahl ausgeräumter LN bei 9; bei Patienten, die sich keiner simultanen Splenektomie unterzogen hatten, lag die mediane Anzahl bei 4 (p 
  • Der Schwellenwert für die Anzahl zu entfernender LN konnte in PD-Verfahren nicht ermitteln werden, hauptsächlich, weil die Verfahren bereits automatisch ausreichend LN für die Stadienbestimmung von PanNETs ausräumten.

Einschränkungen

  • Retrospektive Analyse.