Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs im Frühstadium: Auswirkungen einer verzögerten Behandlung

  • Petra Kittner
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Wartezeit von der Diagnose bis zur Behandlung (in der Regel eine Operation) kann ein unabhängiger prognostischer Faktor für das nicht-kleinzellige Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium IA1 sein, wie eine Analyse der SEER-Datenbank (Surveillance, Epidemiology, and End Results) ergab.
  • Eine Wartezeit von weniger als 1 oder 2 Monaten war mit einem um etwa 50% verbesserten Gesamtüberleben (OS) verbunden, verglichen mit Wartezeiten von mehr als 1 oder 2 Monaten.

Warum das wichtig ist

  • Selbst ein NSCLC im Frühstadium mit der besten Prognose wird durch lange Wartezeiten bis zur Behandlung beeinträchtigt.
  • Fachärzte werden dringend gebeten, NSCLC im Stadium IA1 innerhalb eines Monats nach der Diagnose zu behandeln, spätestens jedoch innerhalb von zwei Monaten.

Studiendesign

  • Retrospektive Kohortenstudie zu 957 Patienten mit NSCLC im Stadium IA1 aus der SEER-Datenbank (2004-2015).
  • Die Patienten mussten insbesondere in das Stadium T1aN0M0 eingestuft sein (der Tumor ist an seiner breitesten Stelle 1 cm oder weniger groß und hat sich nicht auf lokale Lymphknoten oder andere Organe ausgebreitet).
  • Primäre Endpunkte: OS und krebsspezifisches Überleben.
  • Es wurde ein Propensity Score Matching durchgeführt, um Verzerrungen zu reduzieren.
  • Finanzierung: Shanghai ShenKang Hospital Development Centre; Science and Technology Plan Project of Jiangxi Provincial Education Department.

Wesentliche Ergebnisse

  • Eine Wartezeit von <3 Monaten vs. ≥3 Monaten war mit einer 52% besseren Überlebensrate verbunden (unbereinigte HR 0,481; p=0,007).
  • Eine Wartezeit von <2 Monaten vs. ≥2 Monaten war mit einer 44% besseren Überlebensrate verbunden (unbereinigte HR 0,564; p=0,006).
  • Eine Wartezeit von <1 Monat vs. ≥1 Monat war mit einer 47% besseren Überlebensrate verbunden (unbereinigte HR 0,537; p=0,001).
  • Die krebsspezifische 5-Jahres-Überlebensrate betrug 95,0% bei einer Wartezeit von weniger als 3 Monaten und 77,0% bei einer Wartezeit von mehr als 3 Monaten.

Einschränkungen

  • Retrospektives Beobachtungsdesign.