Neuer therapeutischer Ansatz für Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs


  • Dr. Carola Krause
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Die neuartige orale Kombinationstherapie, bestehend aus Trametinib und Hydroxychloroquin, wird hinsichtlich ihrer Wirksamkeit in der klinischen THREAD-Studie als finale Therapiemöglichkeit bei Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs untersucht.

Ineffektive Monotherapieansätze

Die einjährige Überlebenserwartung bei Patienten mit diagnostiziertem Bauchspeicheldrüsenkrebs ist gering; ein Grund ist, dass die zugrunde liegende genetische KRAS-Mutation das abnormale Zellwachstum der Krebszellen im besonderen Maße fördert. Jedoch hat jede Zelle eine wichtige Funktion, die Autophagie genannt wird, die das abnormale Wachstum kontrollieren sollte. Momentan beschränken sich Therapieansätze bei Bauchspeicheldrüsenkrebs entweder auf die Behandlung der KRAS-Mutation oder der Autophagie. Es ist bisher nicht erkennbar, dass diese Ansätze sich als nützlich oder effektiv erweisen.

Eine Kombinationstherapie mit Potential

Forscher des Huntsman Cancer Institute (HCI) der University of Utah haben jetzt eine neue und vielleicht wirksame Kombinationstherapie, bestehend aus Trametinib und Hydroxychloroquin, für Patienten mit Pankreas-Karzinom gefunden. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen wurden in der Fachzeitschrift "Nature Medicine" veröffentlicht.

Bei diesem neuen Ansatz sind die Ziele, nicht nur die Auswirkungen der KRAS-Mutation, sondern gleichzeitig auch den Prozess der Autophagie besser kontrollieren zu können. Die Studie wurde von Dr. Conan Kinsey, Arzt und Wissenschaftler am HCI, und Martin McMahon, Krebsforscher am HCI und Professor für Dermatologie an der University of Utah, geleitet. McMahon sagte: „Wir konnten beobachten, dass die Kombination dieser beiden Medikamente, wenn sie einzeln angewendet werden, keinen großen Einfluss auf die Krankheit haben. Allerdings haben beide Medikamente in der Kombinationstherapie einen sehr starken Einfluss auf das Wachstum des Bauchspeicheldrüsenkrebs.“

In Einzelfallstudien konnte bereits gezeigt werden, dass die Reaktion eines Patienten mit Pankreas-Karzinom, der vor der Gabe des Kombinationspräparats bereits eine Operation und mehrere Chemotherapielinien erhalten hatte, seit einigen Monaten eine bemerkenswerte Reaktion auf diese Medikamente aufweist.

Klinische Prüfung in der THREAD-Studie

Das Team geht nun mit dem kombinationstherapeutischen Ansatz in die klinische Phase 1 Prüfung. Die Prüfung wird am HCI und anderen Zentren in den Vereinigten Staaten zusammen mit Unterstützung der University of California, San Francisco und der Columbia University in New York durchgeführt. Die Studie wird als THREAD-Studie bezeichnet. Die Details sind unter der National Clinical Trial-Nummer 03825289 erhältlich. In Frage kommende Patienten sind solche Patienten, bei denen die Diagnose:

metastasiertes Pankreaskarzinom Stadium II,

Pankreaskarzinom Stadium IIA,

Pankreaskarzinom Stadium IIB,

Pankreaskarzinom Stadium III,

Pankreaskarzinom Stadium IV,

inoperable Pankreaskarzinome

gestellt wurde. Bei dieser Kombinationstherapie soll zudem auf die individuellen Besonderheiten eines jeden Patienten eingegangen werden, bevor eine Empfehlung zur Verwendung in größerem Maßstab abgegeben werden kann.

Finanzierung: National Cancer Institute