Neuer Fettsenker reduziert LDL-C-Spiegel um 50 Prozent

  • European Society of Cardiology

  • von Dr. med. Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Der PCSK9-Synthesehemmer Inclisiran hat in einer Phase-3-Studie das LDL-Cholesterin um rund 50 Prozent reduziert. Hinweise auf schwerwiegende Nebenwirkungen durch den neuen Wirkstoff hat es nicht gegeben. Ob das subkutan verabreichte Inclisiran auch eine klinischen Nutzen hat, muss noch in einer kardiovaskulären Outcome-Studie geprüft werden. 

Hintergrund

Seit wenigen Jahren stehen mit den Antikörpern Alirocumab und Evolocumab gegen das Enzym PCSK9 (proprotein convertase subtilisin–kexin type 9) gerichtete Cholesterinsenker zur Verfügung. Auch Inclisiran wirkt gegen dieses Enzym; a ber anders als die monoklonalen Antikörper hemmt dieser Wirkstoff nicht das Enzym, sondern verhindert die Produktion bzw. Synthese dieses Proteins, indem es die RNA (in diesem Fall die messenger RNA) zerstört. Phase-2-Daten von 501 Patienten wurden zum Beispiel letztes Jahr auf dem Kongress des „American College of Cardiology“ in Washington vorgestellt. Die klinischen Daten zu Inclisiran erschienen zudem im „New England Journal of Medicine“. Danach senkte Inclisiran in einer Dosis von 300 Milligramm innerhalb von sechs Monaten das LDL-C um 50 Prozent bei einmaliger Injektion und um 55 bis 60 Prozent bei zweimaliger Injektion (insgesamt also 600 mg). Das Besondere: Der Effekt auf das LDL-C soll vier bis sechs Monate erhalten geblieben sein. Die Verträglichkeit sei gut gewesen. Nun sind die Daten von einer von drei Phase-3-Studien beim Kongress der Europäischen Kardiologen-Gesellschaft in Paris vorgestellt worden. 

Design

An der Studie (ORION 11) nahmen 1617 Patienten teil, 90 Prozent von ihnen hatten eine atherosklerotische kardiovaskuläre Erkrankung und einen LDL-C-Spiegel über 70 mg/dl; die übrigen zehn  Prozent hatten ein erhöhtes Risikos für kardiovaskuläre Erkrankungen und einen LDL-C-Wert von mehr als 100 mg/dl. Alle Patienten wurden bereits mit Statinen behandelt (95 Prozent bekamen hoch dosierte Statine); sieben Prozent erhielten zusätzlich Ezetimib. Inclisiran wurde zu Beginn der Studie, nach drei Monaten und dann alle sechs Monate verabreicht. Die Dosis betrug je 300 mg. Primärer Endpunkt der Studie waren die LDL-C-Werte nach 18 Monaten Therapie.

Hauptergebnisse 

  • Zu Beginn der Studie betrug der  durchschnittliche LDL-C-Wert in der Inclisiran-Gruppe 107 mg/dl, in der Placebo-Gruppe 104 mg/dl.
  • Nach 18 Monaten war der LDL-C-Spiegel in der Placebo-Gruppe um vier Prozent höher als zu Beginn, in der Inclisiran dagegen um 49 Prozent geringer. 
  • Darüber hinaus gab es Hinweise auf positive Effekte bei explorativen kardiovaskulären Endpunkten wie Herzinfarkt (1,2% versus 2,7%) und Schlaganfall (0,2% versus 1,0%)
  • Erwartungsgemäß gab es bei Patienten mit dem PCSK9-Synthesehemmer mehr Reaktionen an der Injektionsstelle (4,7% versus 0,5%). Es gab keine Hinweise auf vermehrte schwere Nebenwirkungen, etwa auf Leber und Niere, in der Gruppe mit dem Prüfpräparat.

Klinische Bedeutung

Anträge auf Zulassungen des neuen Fettsenkers sollen noch in diesem Jahr bei der FDA und in Europa eingereicht werden. Was noch fehlt, sind auf jeden Fall Ergebnisse aus kardiovaskulären Endpunkt-Studien sowie Langzeit-Daten zur Sicherheit des langwirksamen Cholesterinsenkers (Dosisintervall sechs Monate). Welchen Stellenwert das neue Medikament in der Therapie erhalten könnte, wird zudem von der Preisgestaltung abhängig sein. 

Finanzierung: Medicines Company