Neue Vorschläge erlauben grenzüberschreitende Weitergabe von Laboruntersuchungsergebnissen in der EU


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Europäische Kommission hat neue Empfehlungen für den Austausch von elektronischen Gesundheitsdaten veröffentlicht, die einen grenzüberschreitenden Zugriff auf Laboruntersuchungsergebnisse, ärztliche Entlassberichte und Bildmaterial sowie Bildgebungsergebnisse in Mitgliedstaaten ermöglichen. 

Es ist zwar möglich, in der Europäischen Union (EU) auf einige Daten von elektronischen Krankenakten über die Grenzen hinweg zuzugreifen, jedoch gibt es hier beträchtliche Unterschiede zwischen den Ländern. Es wird erwartet, dass bis Ende 2021 22 Länder Patienten-Kurzinformationen und E-Rezepte untereinander austauschen können. 

Die Europäische Kommission empfiehlt nun eine zusätzliche Ausweitung, indem sie vorschlägt, dass auch Informationen von Laborergebnissen, medizinischer Bildgebung und Krankheitsberichten sowie Entlassberichten von Krankenhäusern zwischen den Mitgliedstaaten weitergegeben werden. Dazu hat sie empfohlene technische Spezifikationen für den Austausch dieser Daten unterbreitet.

Der Schritt verschaffe Ärzten nicht nur unmittelbaren Zugang zu Informationen über Patienten, sondern werde auch die Effizienz und Nachhaltigkeit der Gesundheitssysteme fördern, indem Zeit und Kosten im Zusammenhang mit der Wiederholung kürzlich erfolgter Labor- und Röntgenuntersuchungen reduziert würden.

Um diesen Informationsaustausch weiter auszubauen, wird ein gemeinsamer Koordinierungsprozess zwischen der Kommission und den Mitgliedstaaten eingerichtet, der für Beiträge und Input von betroffenen Personen, einschließlich Gesundheitsfachleuten und Patientenvertretern auf EU- und Landesebene, offen ist.