Neue S3-Leitlinie zur akuten und chronischen Pankreatitis erarbeitet

  • AWMF-S3-Leitlinien

  • von Dr. Nicola Siegmund-Schultze
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Für Diagnose und Therapie der akuten und chronischen Pankreatitis ist eine neue S3-Leitlnie erarbeitet worden. Die akute Pankreatitis ist in der Regel binnen weniger Wochen überstanden, die nekrotisierende Pankreatitis allerdings mit einer hohen Sterblichkeitsrate assoziiert, vor allem, wenn sie durch Alkohol ausgelöst ist. Entscheidend für die Prognose des Patienten ist die korrekte Einschätzung des Schweregrads und die interdisziplinäre Therapie.

Hintergrund
Unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) ist e ine S3- Leitlinie erarbeitet worden, die erstmals akute und chronische Pankreatitis gemeinsam umfasst , um die Übergänge der beiden ehemals getrennt wahrgenommenen Krankheitsbilder deutlich zu machen.

Design
Erarbeitung der Leitlinie nach den Kriterien der Arbeitsgemeinschaft AWMF.

Hauptergebnisse

  • Die häufigsten Ursachen für eine akute Pankreatitis sind Gallensteine und übermäßiger Alkoholkonsum. Hauptsymptome sind plötzlich einsetzende, außerordentlich starke Oberbauchschmerzen.
  • Die akute Pankreatitis ist in der Regel binnen weniger Wochen überstanden, bei schwerem Verlauf sterben allerdings bis zu 50 Prozent der Patienten an Organversagen. Die in die gängigen Klassifikationen (RAC, DBC) einfließenden Parameter erlauben die definitive Festlegung des Schweregrads einer Pankreatitis erst im Krankheitsverlauf. Die entsprechenden Parameter, zum Beispiel Organversagen oder Lokalkomplikation, müssen wiederholt bestimmt und kritisch hinterfragt werden.
  • Die nekrotisierende Pankreatitis ist mit einer hohen Sterblichkeitsrate assoziiert. Die durch Alkohol ausgelöste akute Bauchspeicheldrüsenentzündung hat eine besonders hohe Rate an nekrotisierenden Verläufen, die einer intensiv-medizinischen Betreuung bedürfen. Entscheidend für den Behandlungserfolg ist eine frühe Diagnose mit der korrekten Einschätzung des Schweregrads.
  • Bei der Therapie ist das endoskopische, minimalinvasive Entfernen des abgestorbenen und infizierten Gewebes einer offenen Operation klar überlegen.
  • Bei einer durch Gallensteine verursachten akuten Pankreatitis ist Zurückhaltung geboten mit einer frühen Therapie durch endoskopisch-retrograde Cholangio-Pankreatikographie (ERCP). Solange keine Entzündung der Gallenwege mit Gefahr einer Blutstrominfektion besteht, sollte eine endoskopische Therapie nicht oder möglichst spät im Krankheitsverlauf erfolgen. Der effektivste Weg, Rückfälle zu vermeiden, ist die operative Entfernung der Gallenblase, da hier die meisten der verursachenden Gallensteine entstehen.
  • Die chronische Pankreatitis führt durch wiederholte Entzündungsschübe zu einer progredienten Zerstörung der Bauchspeicheldrüse mit erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität. Wichtige Auslöser sind langjähriger Konsum von Alkohol und Tabak.
  • Ist eine Abflussstörung des Pankreasgangs die Ursache, sollte möglichst frühzeitig operiert werden.
  • Haben sich Gallengangstenosen entwickelt, lassen sich mit endoskopisch eingesetzten Stents die Verengungen weiten und bei circa 80 Prozent der Patienten mindestens mittelfristig eine deutliche Besserung erzielen.
  • Bei chronischer Pankreatitis kommt es immer wieder zu Mangelernährung, die S3-Leitlnie enthält daher Empfehlungen zur Ernährung, inklusive der Behandlung mit zusätzlichen Verdauungsenzymen oder Zusatznahrung zur Steigerung des Body-Mass-Index.

Klinische Bedeutung
Die neue S3-Leitlinie der DGVS in Zusammenarbeit mit weiteren Fachgesellschaften hat den sich in den letzten Jahren rasant entwickelnden Wissensstand über die Pankreatitis in ihren verschiedenen Formen zusammengefasst und soll Medizinerinnen und Medizinern, Betroffenen und Angehörigen sowie Leistungserbringern und Versicherungen aktuelle Diagnose- und Therapieempfehlungen an die Hand geben.

Finanzierung: nach den Vorgaben der AWMF