Neue Richtlinien:  Behandlung von Krebsschmerzen bei Erwachsenen und Teenagern


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat neue Leitlinien zur pharmakologischen und radiotherapeutischen Behandlung von Krebsschmerzen bei Erwachsenen und Jugendlichen veröffentlicht. Der letzte WHO-Leitlinienkatalog zur Behandlung von Krebsschmerzen wurde 1996 herausgebracht.

Die Leitlinien empfehlen, Patienten auf ein Analgetikum einzustellen, das in Art und Stärke der Art und Schwere der Schmerzen entspricht. Leichte Analgetika sollten als Initialtherapie für mittelschwere bis schwere Schmerzen nicht allein gegeben werden. Jedes beliebige Opioid kann zur Aufrechterhaltung der Schmerzlinderung in Betracht gezogen werden, je nach klinischer Beurteilung und Schwere des Schmerzes. 

Die Autoren empfehlen dringend, bei entsprechender Indikation adjuvante Steroide zur Erreichung der Schmerzkontrolle zu verabreichen. „Wenn Krebsschmerzen oder Komplikationen mindestens zum Teil aufgrund eines, den Tumor umgebenden Ödems behandelt werden, sind Steroide mit der geringsten mineralkortikoiden Wirkung vorzuziehen“, so die Autoren. 

Den Leitlinien zufolge sollten Erwachsene und Jugendliche mit Knochenmetastasen ein Biphosphonat zur Vorbeugung und Behandlung von Knochenschmerzen erhalten. Bei Patienten mit Schmerzen aufgrund von Knochenmetastasen sollte eine fraktionierte Einzeldosis-Radiotherapie Anwendung finden, wenn eine Radiotherapie indiziert und verfügbar ist. 

Außerdem wird empfohlen, bei der Ausarbeitung von Patientenversorgungsplänen eine psychosoziale Betreuung zu berücksichtigen.