Neue evidenzbasierte Leitlinien für Analkarzinom der American Radium Society

  • Russo S & al.
  • Int J Radiat Oncol Biol Phys
  • 06.07.2019

  • Oncology guidelines update
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die American Radium Society hat Kriterien zur angemessenen Verwendung für die kurative Behandlung eines nichtmetastatischen Plattenepithelkarzinoms im Anus ausgegeben.
  • Die evidenzbasierten Leitlinien wurden von einem multidisziplinären Expertengremium entwickelt.

Warum das wichtig ist

  • Die Inzidenz eines Analkarzinoms hat sich in den letzten Jahren erhöht und macht mittlerweile 17 % der bösartigen Erkrankungen im unteren gastrointestinalen Bereich aus.

Wichtigste Punkte

  • Eine Radiotherapie in Kombination mit 5-FU und Mitomycin ist der Versorgungsstandard für eine kurative Behandlung von nichtmetastastischem Analkarzinom. 5-FU kann durch orales Capecitabin ersetzt werden.
  • Eine Induktionschemotherapie wird NICHT empfohlen, da sie für diese Population normalerweise nicht angemessen ist.
  • Die Dosen der Strahlentherapie für den Primärtumor sollten zwischen 50 und 59,4 Gy betragen.
  • Eine intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) ist einer 3D-konformen Strahlentherapie vorzuziehen.
  • Eine simultane, integrierte IMRT wird im Rahmen einer kombinierten Modalitätsbehandlung von Patienten mit lokal fortgeschrittenem Analkarzinom empfohlen.
  • Die Beurteilung des Ansprechens auf die Behandlung sollte 8 Wochen nach Ende der Therapie beginnen. Biopsien zur Bewertung auf eine stabile oder sich bessernde Erkrankung sollten frühestens 26 Wochen nach Beginn der Radiochemotherapie durchgeführt werden.
  • Eine abdominoperineale Resektion (APR) sollte nur für eine Salvage-Therapie herangezogen werden.