Neue europäische Brustkrebsleitlinien befürworten Mammografien für 40- bis 45-Jährige nicht

  • Schünemann HJ & al.
  • Ann Intern Med
  • 26.11.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die von der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission koordinierten europäischen Brustkrebsleitlinien umfassen 15 Leitlinien für Screening und Diagnose von Brustkrebs, einschließlich einer Empfehlung gegen eine mammografische Untersuchung im Alter von 40 bis 45 Jahren für Frauen mit durchschnittlichem Risiko.

Warum das wichtig ist

  • Die Screening-Leitlinien stimmen mit denen des American College of Obstetricians and Gynecologists, des American College of Physicians und der American Cancer Society überein.

Studiendesign

  • 28 multidisziplinäre Mitglieder, einschließlich Patienten, entwickelten die Leitlinien nach Prüfung der Evidenz und Zuweisung des entsprechenden GRADE-Ansatzes (Grading of Recommendations Assessment, Development, and Evaluation).
  • Finanzierung: Europäische Kommission.

Wesentliche Empfehlungen

  • Für Frauen mit durchschnittlichem Risiko (ohne erhöhtes Risiko aufgrund der genetischen Anlage [Mutationen in BRCA1 und BRCA2], der Reproduktionsanamnese oder der Ethnizität) wird in den Leitlinien Folgendes empfohlen:
    • Alter von 40–45 Jahren: kein Screening
    • Alter von 45–49 Jahren: Screening alle 2–3 Jahre
    • Alter von 50–69 Jahren: Screening alle 2 Jahre
    • Alter von 70–74 Jahren: Screening alle 3 Jahre
    • Der Einsatz einer digitalen Mammografie ist dem Screening mit digitaler Brusttomosynthese (DBT oder 3D-Mammografie) vorzuziehen.
  • Bei Frauen mit hoher Brustdichte und negativer Mammografie ist kein individuelles Screening mit automatisiertem Brustultraschall, handgeführtem Ultraschall oder MRT durchzuführen.
  • Eine DBT sollte bei Frauen mit durchschnittlichem Risiko durchgeführt werden, die bei der digitalen Mammografie verdächtige Läsionen aufwiesen.

Einschränkungen

  • Fehlende Evidenz mit hoher Sicherheit für einige Empfehlungen.