Neue ESC/ESH-Hypertonieleitlinie: erster Einblick


  • Mary Corcoran
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Konferenzteilnehmer der am Wochenende stattgefundenen Tagung der European Society of Hypertension in Barcelona erhielten einen ersten Einblick in die neue europäische Leitlinie für die Behandlung von arterieller Hypertonie. 

Die lange erwartete Leitlinie wurden gemeinsam von ärztlichen Vertretern der European Society of Cardiology (ESC) und der European Society of Hypertension (ESH) erarbeitet. Sie enthält Empfehlungen zur Diagnose von Hypertonie, zur Risikobewertung und dazu, wann und wie hoher Blutdruck zum einen durch Lebensstilberatung und zum anderen medikamentös zu behandeln ist. 

Die Entwicklung der Leitlinie wurde von Prof. Bryan Williams (ESC-Vorsitzender) aus dem Vereinigten Königreich (UK) und Prof. Giuseppe Mancia (ESH-Vorsitzender) aus Italien geleitet. In einem Kommentar zu der neuen Leitlinie sagte Professor Giuseppe Mancia: „Die ESC/ESH-Leitlinie 2018 enthält neue Empfehlungen dazu, wie Hypertonie optimal zu behandeln ist. Die Therapie mit Medikamenten wird auf weitere Patientengruppen ausgeweitet. Außerdem sind die mit der Behandlung anzustrebenden Blutdruckwerte niedriger als in der Vergangenheit. Darüber hinaus wird die Kombinationstherapie nun als die effektivste Strategie zur Erstbehandlung bei den meisten Patienten angesehen.“

Der vollständige Text der neuen gemeinsamen Leitlinie für die Behandlung von arterieller Hypertonie wird am 25. August 2018 parallel mit einer zugehörigen Präsentation beim ESC-Kongress 2018 in München veröffentlicht.