Neuartige digitale Intervention zur Aufmerksamkeitssteigerung bei Kindern mit ADHS

  • The Lancet Digital Health

  • von Dr. Carola Krause
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Forschende des Duke University Medical Centers, USA, haben ein digitales Forschungstherapeutikum (AKL-T01) entwickelt, das darauf abzielt, die Aufmerksamkeit und die kognitive Kontrolle von Kindern mit ADHS zu verbessern. Mit der Software-Behandlung zur aktiven Verringerung des Schweregrads von ADHS (STARS-ADHS) Studie konnten die Forschenden zeigen, dass Unaufmerksamkeit bei Kindern mit ADHS durch die AKL-T01 Anwendung verbesserten werden konnte, ohne dabei relevante Nebenwirkungen hervorzurufen.  

Hintergrund

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine häufige pädiatrische neurologische Entwicklungsstörung mit erheblichen Auswirkungen auf Familien und die Gesellschaft. Alternativ zur traditionellen Versorgung haben sich neuartige digitaler Therapeutika als vielversprechend erwiesen, um die mit ADHS verbundenen kognitiven Defizite zu beheben.

Mit der STARS-ADHS Studie (NCT02674633) wollten die amerikanischen Forschenden nun herausfinden, ob insbesondere AKL-T01 die Aufmerksamkeitsleistung bei pädiatrischen Patienten mit ADHS verbessern kann.

Aufmerksamkeitsleistungen kann bei Kindern mit ADHS durch AKL-T01 gesteigert werden

In die STARS-ADHS Studie, eine randomisierte, doppelblinde, kontrollierte Parallelgruppenstudie, wurden 348 pädiatrischen Patienten aufgenommen, die folgende Kriterien erfüllten:

  • Alter von 8 bis 12 Jahren,
  • keine Einnahme störungsbedingte Medikamente,
  • bestätigte ADHS Diagnose,
  • Vorab-Test von Aufmerksamkeitsvariablen (TOVA),
  • Attention Performance Index (API) liegt bei -1,8 und darunter.

Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip einer AKL-T01 Behandlung (n = 180 [52 %]; mittleres [SD] Alter 9,7 [1,3] Jahre) oder einer digitalen Kontrollintervention (n = 168 [48 %]; mittleres [SD] Alter 9,0 [1,3] Jahre) zugeordnet. Dabei wurde den Probanden über eine Videospiel-ähnliche Schnittstelle die digitale Intervention über 25 Minuten pro Tag, 5 Tage pro Woche für 4 Wochen zu Hause zur Verfügung gestellt.

Die mittlere Änderung der TOVA-API nach der Intervention wurde im Vergleich zur Ausgangssituation ermittelt. Die mittlere (SD) Änderung gegenüber dem Ausgangswert der TOVA-API betrug in der AKL-T01-Gruppe 0,93 (3,15) und in der Kontrollgruppe 0,03 (3,16).

Sicherheit, Verträglichkeit und Konformität wurden ebenfalls bewertet. Es gab keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse. Die behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse waren mild und umfassten in der AKL-T01 Gruppe Frustration (5 [3 %] von 180) und Kopfschmerzen (3 [2 %] von 180).

Obwohl für die digitale Intervention weitere Forschung erforderlich ist, liefert diese Studie erstmals Hinweise darauf, dass AKL-T01 dafür genutzt werden könnte, um die objektiv gemessene Unaufmerksamkeit bei pädiatrischen Patienten mit ADHS zu verbessern.

Finanzierung: Akili Interactive Labs