Negative psychische Auswirkungen bei medizinischen Fachkräften, die COVID-19 ausgesetzt sind

  • Lai J & al.
  • JAMA Netw Open
  • 02.03.2020

  • von Miriam Davis, PhD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei medizinischen Fachkräften, die im direkten Kontakt mit Patienten sind, die von der neuartigen Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) betroffen sind, sind Depression, Angst, Schlaflosigkeit und Überlastung häufiger als bei medizinischem Personal ohne oder mit weniger direktem Patientenkontakt.
  • Das Risiko war am größten bei Pflegekräften, Frauen, Personal mit direktem Patientenkontakt und jenen, die in Wuhan, China, tätig waren.

Warum das wichtig ist

  • Es handelt sich hierbei um die erste veröffentlichte Umfrage zur psychischen Belastung von medizinischen Fachkräften, die COVID-19 ausgesetzt sind.

Studiendesign

  • Querschnittsumfrage unter 1.257 medizinischen Fachkräften, die in China COVID-19-Patienten behandeln.
  • Die psychischen Symptome wurden anhand chinesischer Versionen des 9 Punkte umfassenden Fragebogens zur Patientengesundheit (Patient Health Questionnaire), der 7 Punkte umfassenden Skala zur Erfassung von generalisierter Angststörung (Generalized Anxiety Disorder Scale), des 7 Punkte umfassenden Index zur Erfassung der Schwere von Schlafstörungen (Insomnia Severity Index) und der 22 Punkte umfassenden, überarbeiteten Skala zur Erfassung der Ereignistragweite (Impact of Event Scale-Revised) beurteilt.
  • Finanzierung: National Key Research and Development Program of China.

Wesentliche Ergebnisse 

  • 60,8 % der Befragten gehörten dem Krankenpflegepersonal an, 39,2 % waren Ärzte, 60,5 % arbeiteten in Krankenhäusern in Wuhan und 41,5 % gehörten dem Personal mit direktem Patientenkontakt an (Befragte konnten mehr als 1 Kategorie angehören).
  • Psychische Symptome wurden verstärkt bei Krankenpflegepersonal, Frauen oder Personal mit direktem Patientenkontakt sowie bei Tätigkeit in Wuhan festgestellt.
  • Das Arbeiten außerhalb der Provinz Hubei war mit weniger Überlastungssymptomen assoziiert als in Wuhan zu arbeiten: OR: 0,62 (p = 0,008).
  • Im Vergleich zu Personal ohne direkten Patientenkontakt war bei Personal mit direktem Patientenkontakt die Wahrscheinlichkeit für Depressionen (OR: 1,52; p = 0,01), Angst (OR: 1,57; p 

Einschränkungen

  • Querschnittdesign mit Beobachtung.