National Institute for Health and Care Excellence empfiehlt Neratinib für humanen epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor 2-positiven Brustkrebs im Frühstadium

  • National Institute for Health and Care Excellence

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) gibt eine neue Empfehlung für die routinemäßige Anwendung von Neratinib bei HER2(humaner epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor 2)-positivem Brustkrebs im Frühstadium (eBCa) im Rahmen des National Health Service in England heraus.
  • Insbesondere wird Neratinib als erweiterte adjuvante Therapie innerhalb von 1 Jahr nach Abschluss einer adjuvanten Trastuzumab-Therapie empfohlen.
  • Die Empfehlung des NICE ist mit zwei Bedingungen verknüpft:
    • Trastuzumab muss die einzige gegen HER2 gerichtete Therapie sein, die Patientinnen erhalten haben.
    • Patientinnen müssen eine invasive Resterkrankung in der Brust oder Achsel aufweisen, während (und nachdem) sie eine neoadjuvante chemotherapiebasierte Behandlung erhielten.

Warum das wichtig ist

  • Neratinib erhielt 2018 nach der Veröffentlichung der Studie ExteNET die Marktzulassung durch die Europäischen Kommission.

Wichtigste Punkte

  • Die zwei mit der Zulassung von Neratinib verknüpften Bedingungen spiegeln das Fehlen von Evidenzen aus der ExteNET-Studie für Patientinnen wider, die zusätzlich zu Trastuzumab adjuvant Pertuzumab erhalten hatten, und für den Ausschluss von Patientinnen mit einem pathologisch vollständigen Ansprechen nach einer chemotherapiebasierten neoadjuvanten Behandlung.
  • Die ExteNET-Studie zeigte, dass Neratinib in der gesamten Studienpopulation das invasive krankheitsfreie Überleben um 27 % (HR: 0,73; 95 %-KI: 0,57–0,92) und in der Untergruppe, die Neratinib innerhalb von 1 Jahr nach Abschluss der Trastuzumab-Therapie erhielt, um 42 % (HR: 0,58; 95 %-KI: 0,41–0,82) verlängerte.
  • 40 % der Neratinib-Empfängerinnen litten an schwerer Diarrhö, aber dieses unerwünschte Ereignis kann mit einer Diarrhö-Prophylaxe behandelt werden.