National Institute for Health and Care Excellence aktualisiert Leitlinien für Prostatakrebs

  • National Institute for Health and Care Excellence
  • BJU Int
  • 01.07.2019

  • Oncology guidelines update
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) hat aktualisierte Leitlinien zur Diagnose und Behandlung von Prostatakrebs (PK) herausgegeben.
  • Die neuen Empfehlungen spiegeln die seit den Leitlinien aus dem Jahr 2014 veröffentlichten Forschungsarbeiten wider.

Wichtigste Neuerungen

  • Denjenigen Personen, die für eine radikale Behandlung nicht geeignet sind, sollte nicht routinemäßig eine multiparametrische MRT angeboten werden.
  • Die multiparametrische MRT ist Personen mit Verdacht auf klinisch lokalisierten PK anzubieten.
  • Lokale oder lokal fortgeschrittene Erkrankung:
    • Patienten mit geringem Risiko ist eine aktive Überwachung, eine radikale Prostatektomie oder eine radikale Strahlentherapie anzubieten; radikale Behandlungen sind Personen anzubieten, bei denen es unter aktiver Überwachung zu einer Progression kam.
    • Patienten mit mittelgradigem Risiko ist eine radikale Prostatektomie oder eine radikale Strahlentherapie anzubieten, und aktive Überwachung ist für diejenigen Personen zu erwägen, die sich gegen eine sofortige radikale Behandlung entscheiden.
    • Patienten mit hohem Risiko ist eine radikale Prostatektomie oder eine radikale Strahlentherapie anzubieten.
    • Bei Patienten, die sich einer radikalen externen Strahlentherapie unterziehen, wird eine hypofraktionierte Strahlentherapie mithilfe einer bildgesteuerten intensitätsmodulierten Strahlentherapie gegenüber der herkömmlichen Strahlentherapie bevorzugt, sofern sie nicht kontraindiziert ist.
    • Zu erwägen ist eine Brachytherapie mit der externen Strahlentherapie bei Patienten mit mittelgradigem und hohem Risiko.
    • Eine routinemäßige Verlaufskontrolle wird empfohlen.
  • Chemotherapie für Patienten ohne Komorbiditäten: Beginn der Behandlung mit Docetaxel innerhalb von 12 Wochen nach Beginn der Androgendeprivationstherapie (6 Zyklen) bei Patienten mit den folgenden neu diagnostizierten Erkrankungen:
    • mit nicht metastatischem PK und hohem Risiko, die eine Chemotherapie in Betracht ziehen. 
    • mit metastatischem PK.
  • Patienten mit metastatischem hormonrefraktärem PK, die zuvor mit Docetaxel behandelt wurden, ist Abirateron oder Enzalutamid anzubieten.
  • Bei Patienten mit hormonrefraktärem metastatischem PK kann Zoledronsäure zur Prävention/Reduzierung skelettbedingter Ereignisse erwogen werden.