National Comprehensive Cancer Network aktualisiert Leitlinien zu metastasierendem kolorektalen Karzinom

  • Messersmith WA
  • J Natl Compr Canc Netw
  • 01.05.2019

  • von Emily Willingham, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • In diesem Leitlinien-Update zur Behandlung von metastasierendem kolorektalen Karzinom ([m]CRC) hat das National Comprehensive Cancer Network (NCCN) wichtige Neuerungen zu BRAF-mutierten, fortgeschrittenen Krebserkrankungen, die Zulassung von Larotrectinib für viele Gewebetypen und weiterführende Informationen zum Test auf Lynch-Syndrom aufgenommen.

Warum das wichtig ist

  • Diese Änderungen erfolgten im letzten Jahr zur Behandlung einer der weltweit häufigsten Krebserkrankungen, mit einem begrenzten 5-Jahresüberleben für mCRC. 

Wichtigste Neuerungen

  • 4 konsensierte molekulare Subtypen (CMS 1 bis 4) wurden charakterisiert, die mit Unterschieden im Gesamtüberleben (OS) assoziiert sind. 
  • Es wurden Behandlungsoptionen aufgenommen, die auf BRAF/MEK und NTRK-Genfusionen abzielen (z. B. gewebeunabhängige Zulassung des NTRK-Inhibitors, Larotrectinib).
  • Die Leitlinien weisen darauf hin, dass eine BRAF-Positivität ein Lynch-Syndrom nicht ausschließt.
  • Zur Abklärung auf Lynch-Syndrom wird bei Krebs in der Familienanamnese eine Keimbahn-Testung und immunhistochemische Analyse des Mismatch-Repairsystems (MMR) empfohlen.
  • mFOLFOXIRI + Panitumumab wurde für nichtresezierbaren mCRC im Stadium IV, nur für linksseitige Tumoren mit KRAS/NRAS/BRAF-Wildtyp aufgenommen.
  • Nivolumab ± Ipilimumab oder Pembrolizumab wurde als Zweit- oder Drittlinienbehandlung bei CRC mit defektem MMR (dMMR)/Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) freigegeben.
  • Neue kombinierte Behandlungsoptionen in der Zweitlinie für BRAF-mutiertes CRC:
    • Dabrafenib + Trametinib + Cetuximab oder Panitumumab.
    • Encorafenib + Binimetinib + Cetuximab oder Panitumumab.