Nasopharynxkarzinom: Operativer Eingriff für lokale Rezidive nach Radiotherapie am besten geeignet

  • Ng WT & al.
  • Head Neck
  • 27.07.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein operativer Eingriff ist bei Patienten mit einem lokal rezidivierenden Nasopharynxkarzinom (NPC), bei denen eine primäre intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT) fehlgeschlagen ist, mit besseren Überlebenschancen als eine erneute Bestrahlung oder eine Chemotherapie assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • IMRT ist als primäre Behandlung von NPC wirksam, aber die Behandlung lokaler Rezidive bleibt dennoch eine Herausforderung.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das 5-jährige Gesamtüberleben (OS) der gesamten Kohorte betrug 30,2 Prozent.
  • Die 5-Jahres-OS-Raten lagen bei 56,3 Prozent für Patienten, die sich einem operativen Eingriff unterzogen, bei 21,8 Prozent für Patienten, die sich einer erneuten Bestrahlung unterzogen, bei 11,6 Prozent für Patienten, die eine Chemotherapie erhielten, und bei 11,1 Prozent für Patienten, die keine aktive Behandlung erhielten (p 
  • In einer multivariaten Analyse wurde ein operativer Eingriff mit einem besseren OS assoziiert (p = 0,008).
  • Ein Alter von ≥ 50 Jahren (p 

Studiendesign

  • 272 Patienten mit lokal rezidivierendem NPC aus der Datenbank der Hong Kong Cancer Registry (30,9 Prozent mit operativem Eingriff, 35,7 Prozent mit erneuter Bestrahlung, 23,2 Prozent mit reiner Chemotherapie und 10,3 Prozent ohne aktive Behandlung) wurden aufgenommen.
  • Finanzierung: Hong Kong Health and Medical Research Fund.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie einer großen Datenbank.