Nachfrage an viralen Impfstoffen 2018 deutlich gestiegen


  • Andrea Hertlein
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Im Jahr 2018 stieg die Anzahl der an gesetzlich Versicherte abgegebenen Impfstoffdosen im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent - von 35,3 Millionen auf rund 37 Millionen. Die große Nachfrage im letzten Jahr betraf vor allem virale Impfstoffe, darunter Vakzine gegen Influenza, Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und humane Papillomviren (HPV), wie der Statistikdienstleister IQVIA vergangene Woche mitteilte.

Hauptergebnisse

Insgesamt lag der Anteil der viralen Impfstoffe im vergangenen Jahr bei 59 Prozent. Das sind 9 Prozent mehr als im Vorjahr. 28 Prozent entfielen auf Mehrfachimpfstoffe und 6 Prozent auf bakterielle Vakzine.

Influenza

Von August bis Dezember 2018 wurden insgesamt 13,3 Millionen Impfstoffdosen an GKV-Versicherte abgegeben. Damit stieg die Abgabe um 10 Prozent im Vergleich zum identischen Zeitraum im Vorjahr. Die meisten Menschen ließen sich im September gegen die Grippe impfen (5,1 Millionen Impfstoffdosen), deutlich weniger dagegen im November (2,4 Millionen Impfstoffdosen) und Dezember (549 000 Impfstoffdosen).

Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)

Auch die Nachfrage nach FSME-Impfstoff war 2018 deutlich höher als im Vorjahr. So stieg die Anzahl der abgegebenen Impfstoffdosen 2018 um 21 Prozent auf 4,1 Millionen Dosen.

Humane Papillomviren (HPV)

Darüber hinaus haben sich laut IQVIA deutlich mehr Kinder und Jugendliche gegen HPV impfen lassen als im Vorjahr. Die monatliche Veränderung zeigt eine deutliche Steigerung der Nachfrage ab September 2018 um 20 Prozent. Im Dezember nahm die Abgabe an gesetzlich Versicherte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 27 Prozent zu. Grund dafür ist offenbar die Erweiterung der Impfempfehlung der Ständigen Impfkomission (STIKO). So empfiehlt das Expertengremium seit Juni letzten Jahres offiziell die HPV-Impfung auch für alle Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Die Kosten werden seitdem von der GKV übernommen.

Pneumokokken und Meningokokken

Ebenfalls berichtet die IQVIA einen Anstieg um 7 Prozent bei der Anzahl der abgegebenen Impfstoffdosen gegen Pneumokokken( 3,5 Millionen Dosen) sowie um 2 Prozent gegen Meningokokken (823 000 Dosen).

Tetanus und MMR

Einen Abwärtstrend ist nach Auswertung der GKV-Daten hingegen bei Merhrfachimpfstoffen zu verzeichnen: So wurde laut IQVIA bei Mehrfach-Vakzinen mit Tetanus-Komponente ein Minus von 4 Prozent und bei Impfstoff-Kombinationen gegen Masern, Mumps und Röteln ein Minus von 2 Prozent gegenüber 2017 verzeichnet.

Weiterhin konnten nach Angaben des Statistikdienstleisters die 5 großen Impfstoffanbieter GlaxoSmithKline, Pfizer Pharma, MSD Merck Sharp & Dohme, Sanofi Aventis und Mylan Healthcare 2018 im GKV-Markt 94 Prozent des Umsatzes auf sich vereinen.