N3 HNSCC: Magere Ergebnisse trotz Behandlungsintensivierung

  • Oral Oncol

  • aus Brian Richardson, PhD
  • Studien - kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit Plattenepithelkarzinom im Kopf- und Halsbereich (HNSCC) im Stadium N3, die mit einer stark beschleunigten Radiotherapie (VART) oder Radiotherapie mit begleitender Chemotherapie (CCRT) behandelt wurden, wiesen ein 5-jähriges Gesamtüberleben (OS) von 13,8 % auf.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse von N3-Patienten sind bisher nicht breit gestreut worden.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das 2-jährige OS betrug 29,7 % und das 5-jährige OS 13,8 %.
  • Patienten mit VART und CCRT wiesen vergleichbare Raten im OS (13,4% vs. 14,2 %; HR: 0,93; p = 0,68), lokoregionärem Krankheitsprogress (59,1 % vs. 53,9 %; HR: 0,70; p = 0,13) und bei Fernmetastasen auf (63,7 % vs. 58,2 %; HR: 0,86; p = 0,53).
  • Der Allgemeinzustand (HR: 1,49; p = 0,023) und das T-Stadium (HR: 1,71; p = 0,015) waren laut multivariater Analyse mit dem OS assoziiert.
  • Die oropharyngeale Lage war einer multivariaten Analyse zufolge mit Fernmetastasen (HR: 2,99; p = 0,0003) assoziiert.

Studiendesign

  • 179 Patienten mit HNSCC im Stadium N3 aus den 2 randomisierten Studien, GORTEC (A Randomized Trial Evaluating a Very Intense Radiotherapy-Chemotherapy Regimen Versus a Very Accelerated Radiotherapy in Advanced Head and Neck Squamous Cell Carcinoma, [Eine randomisierte Studie zur Evaluierung einer stark beschleunigten Radiotherapie mit gleichzeitigem Chemotherapie-Regime versus einer stark beschleunigten Radiotherapie bei fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom im Kopf- und Halsbereich]) wurden gepoolt und in Bezug auf Ergebnisse nach einer VART oder CCRT analysiert.
  • Finanzierung: Französisches Gesundheitsministerium.

Einschränkungen

  • Potenzielle Heterogenität zwischen 2 Studienpopulationen.
  • Keine Kontrollpatientengruppe.