Multiples Myelom: zirkulierende mikroRNA hat Potenzial als diagnostischer Biomarker

  • Gao SS & al.
  • J Bone Oncol
  • 01.12.2020

  • von Pavankumar Kamat
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Zirkulierende mikroRNA (miRNA) könnte als potentieller nichtinvasiver Biomarker zur frühzeitigen Diagnose des Multiplen Myeloms (MM) dienen.

Warum das wichtig ist

  • Die Evaluierung der miRNA-Methode bei der Diagnose von MM hat in der Vergangenheit gute, aber inkonsistente Ergebnisse geliefert.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 32 Studien aus 15 Artikeln, die 2.053 Patienten mit MM und 1.118 gesunde Kontrollen umfassten.
  • Finanzierung: keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • miRNA als ein diagnostischer Biomarker für MM hatte insgesamt ein/e:
    • Sensitivität von 0,81;
    • Spezifität von 0,85;
    • Positives Wahrscheinlichkeitsverhältnis von 5,5;
    • Negatives Wahrscheinlichkeitsverhältnis von 0,22;
    • Diagnostisches Quotenverhältnis von 25; und
    • Fläche unter der Kurve von 0,90.
  • Eine Subgruppenanalyse zeigte eine höhere diagnostische Genauigkeit bei der Verwendung von:
    • miRNA-Cluster vs. einzelner miRNA;
    • Down-regulierten vs. up-regulierten miRNAs;
    • Plasma vs. Serum für die Testung; und
    • Größeren vs. kleineren Plasmaproben.

Einschränkungen

  • Die einzelnen Studien schlossen relativ wenige Patienten ein.