Multiples Myelom mit Transplantationseignung: VRd lite sorgt für tiefes Ansprechen

  • Okazuka K & al.
  • Eur J Haematol
  • 16.11.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei für eine Transplantation geeigneten Patienten mit neu diagnostiziertem multiplen Myelom (NDMM) lieferte das Behandlungsschema mit VRd lite (Bortezomib plus Lenalidomid plus Dexamethason in reduzierter Intensität) ein tiefgreifendes Ansprechen, das sich nach der Transplantation weiter vertiefte; das Behandlungsschema wurde zudem gut vertragen.

Warum das wichtig ist

  • VRd ist eines der häufigsten Behandlungsschemen in dieser Situation, aber 9–11 Prozent der Patienten brechen VRd aufgrund von Verträglichkeitsproblemen ab.

Studiendesign

  • Studie zur Untersuchung von VRd lite an 48 für eine Transplantation geeigneten Patienten mit NDMM.
  • VRd lite wurde alle 4 Wochen verabreicht und umfasste Folgendes:
    • 1,3 mg/m2 Bortezomib an den Tagen 1, 8, 15 und 22.
    • 20 mg Dexamethason am gleichen Tag sowie am Tag nach Bortezomib.
    • Lenalidomid wurde an den Tagen 1, 8 und 15 weggelassen.
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach 4 Zyklen:
    • Gesamtansprechrate (ORR) von 83 Prozent.
    • Komplettes Ansprechen (CR) bei 25 Prozent.
    • Sehr gutes partielles Ansprechen oder besser (≥ VGPR) bei 48 Prozent.
  • 38 von 45 Patienten, die 4 VRd-Zyklen abschlossen, erhielten danach eine autologe Stammzelltransplantation (auto-SZT).
  • Das Ansprechen verbesserte sich nach der Transplantation:
    • ORR von 100 Prozent.
    • CR bei 55 Prozent.
    • ≥ VGPR bei 73,7 Prozent.
  • Das häufigste unerwünschte Ereignis mit Schweregrad 3–4 war Neutropenie (19 % mit Schweregrad 3, 6 % mit Schweregrad 4).

Einschränkungen

  • Retrospektive Daten.