Multiples Myelom: geringere Toxizität mit subkutanem Bortezomib

  • Zhang HM, et al.
  • Cancer Manag Res
  • 10.09.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit neu diagnostiziertem Multiplem Myelom (NDMM) ergab die subkutane (s.c.) Verabreichung von Bortezomib vergleichbare Responseraten und Überlebensdaten wie die intravenöse (i.v.) Verabreichung bei einer deutlichen Reduktion der Toxizität.

Warum das wichtig ist

  • Es gibt wenig Evidenz für eine Reduktion von Nebenwirkungen (AEs) durch die s.c.-Gabe von Bortezomib im Vergleich zur i.v.-Gabe in diesem Setting.

Studiendesign

  • Vergleich der Wirksamkeit und Sicherheit von Bortezomib bei i.v.-Gabe (n=100) oder s.c.-Gabe (n=105) bei 205 Patienten mit NDMM.
  • Durchschnittliches Patientenalter: 61 Jahre (Intervall 27-82).
  • Finanzierung: National Natural Science Foundation of China; Henan Outstanding Person Foundation.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach Zyklus 1:
    • 31,0% zeigten sehr gute partielle Response oder besser (≥VGPR) unter i.v.-Gabe gegenüber 14,3% unter s.c.-Gabe (p=0,004).
  • Kein signifikanter Unterschied der Administrationsmethoden ergab sich für die Gesamtresponserate (ORR) in den Zyklen 2-6 (p>0,05).
  • Das mittlere PFS war 37 Monate bei i.v.-Gabe vs. 45 Monate bei s.c.-Gabe (p=0,774).
  • Das mittlere OS war 63 Monate bei i.v.-Gabe vs. 59 Monate bei s.c.-Gabe (p=0,667).
  • Unter s.c.-Gabe ereigneten sich insgesamt weniger AEs ≥ Grad 3 als unter i.v.-Gabe.
  • Die Häufigkeit der gesamten peripheren Neuropathie war 35,2% unter s.c.-Gabe vs. 51,0% unter i.v.-Gabe (p=0,023).

Einschränkungen

  • Retrospektive Daten von chinesischen Patienten.