Multiples Myelom: Cyclophosphamid überwindet Resistenz gegenüber Pomalidomid

  • Weisel KC & al.
  • Blood Cancer J
  • 08.04.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit rezidiviertem/refraktärem (r./r.) multiplem Myelom (MM) ermöglicht die Zugabe von Cyclophosphamid (CY) zu Pomalidomid + Dexamethason (POM + DEX) den Patienten, die Resistenz gegenüber Pomalidomid zu überwinden und ein besseres Ansprechen zu erreichen.

Warum das wichtig ist

  • Die Prognose für Patienten mit r./r. MM ist schlecht.

Studiendesign

  • Phase-II-Studie, PERSPECTIVE (Multizentrische, offene, einarmige, klinische Phase-II-Studie zu Pomalidomid und Dexamethason bei rezidiviertem multiplen Myelom mit Cyclophosphamid als Zugabe für ein adaptiertes Ansprechen als individuelle innovative Strategie) zur Untersuchung der Zugabe von CY nach unzureichendem Ansprechen auf 3 Zyklen POM + DEX bei 60 Patienten mit r./r. MM.
  • Die Patienten hatten median 3 vorherige Therapielinien erhalten.
  • Finanzierung: Celgene Corp.  

Wesentliche Ergebnisse

  • Bestes Ansprechen auf die Zyklen 1–3 mit POM + DEX (n = 59) vs. bestes Ansprechen nach Zugabe von CY (n = 36):
    • Objektive Ansprechrate: 18,6 % vs. 36,1 %.
    • Teilweises Ansprechen: 15,2 % vs. 22,2 %.
    • Sehr gutes teilweises Ansprechen: 3,4 % vs. 8,3 %.
    • Komplettansprechen: 0 % vs. 5,6 %.
    • Krankheitsprogression: 18,6 % vs. 0 %.
    • Stabile Krankheit: 39,0 % vs. 33,3 %.
    • Minimales Ansprechen: 20,3 % vs. 27,8 %.
  • Das mediane progressionsfreie Überleben in der Intention-to-Treat-Population, die nur POM + DEX erhalten hatte, lag bei 6,4 Monaten; das mediane sekundäre PFS von Beginn der CY-Therapie bei Patienten, die die Dreifachkombination erhalten hatten, lag bei 4,8 Monaten.
  • Die häufigsten hämatologischen und nichthämatologischen unerwünschten Ereignisse waren Neutropenie (66,6 %) bzw. Pneumonie (16,7 %).

Einschränkungen

  • 14 Patienten erhielten aufgrund von Verstößen gegen den Studienprüfplan oder anderen Problemen kein CY.