mTNBC: Capivasertib + Paclitaxel vielversprechend in Phase-II-Studie PAKT

  • Schmid P & al.
  • J Clin Oncol
  • 16.12.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Metastatischer dreifach-negativer Brustkrebs (mTNBC) zeigt häufig eine Aktivierung des Phosphatidylinositol-3-Kinase(PI3K)-/AKT-Signalwegs.
  • Capivasertib, ein AKT-Inhibitor, in Kombination mit Paclitaxel als Erstlinientherapie für mTNBC weist in Phase II der PAKT-Studie ein besseres Überleben auf als Placebo + Paclitaxel.
  • Die besten Ergebnisse wurden in der Untergruppe der Patientinnen mit PIK3CA-/AKT1-/PTEN-veränderten Tumoren erzielt.

Warum das wichtig ist

  • Diese vielversprechenden Ergebnisse rechtfertigen das Fortschreiten in eine Phase-III-Studie.

Studiendesign

  • Doppelblinde, placebokontrollierte, randomisierte klinische Studie der Phase II.
  • Die Patientinnen (N = 140) wurden per Zufallsverfahren einer Behandlung mit 90 mg/m2 Paclitaxel (Tag 1, 8, 15) und entweder Capivasertib (400 mg zweimal täglich) oder Placebo (Tage 2–5, 9–12, 16–19) alle 28 Tage bis zur Krankheitsprogression oder inakzeptabler Toxizität zugeteilt.
  • Primärer Endpunkt: progressionsfreies Überleben (PFS).
  • Finanzierung: AstraZeneca, National Institute for Health Research and Cancer Research UK.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Nachbeobachtung: 18,2 Monate.
  • Die Capivasertib-Gruppe wies ein signifikant längeres medianes PFS auf (5,9 vs. 4,2 Monate bei Placebogruppe; HR: 0,74; 1-seitiger p-Wert = 0,06. Dieser ist signifikant, da der vordefinierte Signifikanzspiegel auf einen 1-seitigen p-Wert = 0,10 festgelegt wurde).
    • Die Untergruppe mit PIK3CA-/AKT1-/PTEN-veränderten Tumoren (9,3 vs. 3,7 Monate; HR: 0,30; 2-seitiger p-Wert = 0,01).
  • Die Capivasertib-Gruppe wies ein signifikant längeres medianes Gesamtüberleben (OS) auf (19,1 vs. 12,6 Monate; HR: 0,61; 2-seitiger p-Wert = 0,04).
  • Die häufigsten unerwünschten Ereignisse von Grad ≥ 3 waren Diarrhö, Infektion, Neutropenie, Ausschlag und Ermüdung.

Einschränkungen

  • Kleine Stichprobe.