MRT erkennt maligne Ovarialtumoren

  • Thomassin-Naggara I & al.
  • JAMA Netw Open
  • 03.01.2020

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Frauen mit sonographisch unklarer Adnexmasse weist ein 5-Punkte Ovarian-Adnexal Reporting and Data System Magnetresonanztomographie (O-RADS MRT)-Score hohe Spezifität und Sensitivität für Malignität auf.

Warum das wichtig ist

  • Dieser Score wird einen individualisierten patientenzentrierten Ansatz bei sonographisch unklarer Adnexmasse ermöglichen.

Studiendesign

  • Ein routinemäßiges MRT des Beckens wurde bei 1130 konsekutiven Patienten mit sonographisch unklarer Adnexmasse durchgeführt.
  • Finanzierung: Société d’Imagerie de la Femme; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • 18,0% der Patienten hatten ≥1 maligne adnexale oder nicht-adnexale Beckenmasse.
  • Keinem invasiven Karzinom wurde ein Score von 2 gegeben.
  • Bei den erfahrenen vs. unerfahrenen Ablesern deutete ein Score von 4/5 auf eine maligne Masse mit einer:
    • Sensitivität von 0,93 (95% KI 0,89-0,96) vs. 0,92 (95% KI 0,87-0,95).
    • Spezifität von 0,91 (95% KI 0,89-0,93) vs. 0,90 (95% KI 0,88-0,91).
  • Die Beurteiler-Übereinstimmung (Interrater-Agreement) bezüglich des Scores war zwischen den erfahrenen und unerfahrenen Ablesern erheblich (κ=0,784; 95% KI 0,743-0,824).
  • Der Ursprung jeder Beckenmasse wurde richtig als adnexal kategorisiert mit einer Sensitivität von 0,99 (95% KI 0,98-0,99) und einer Spezifität von 0,78 (95% KI 0,71-0,85).

Einschränkungen

  • Beobachtungsdesign.