Möwen tragen antibiotika-resistente humanpathogene Bakterien mit sich

  • Mukerji S, et al
  • Journal of Antimicrobial Chemotherapy

  • von Priscilla Lynch
  • Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Über 20 Prozent der Stuhlproben von Silbermöwen enthielten Bakterien, die gegen wichtige Antibiotika (CIA: critically important antimicrobials) resistent sind. Dies zeigen neue Forschungsbefunde.

In der Studie, publiziert im Journal of Antimicrobial Chemotherapie, wurde eine Querschnitt-Untersuchung der fäkalen Flora von Möwen aus dicht besiedelten Gegenden von ganz Australien vorgenommen, um herauszufinden, wie CIA-resistente E. coli verbreitet werden.

Die Untersuchung von 562 Stuhlproben deckte ein verbreitetes Vorkommen von Extended-Spectrum-Cephalosporin-resistenten (21,7%) und Fluorchinolon-resistenten (23,8%) E.coli auf.

Die Genom-Sequenzierung ergab

Mukerji S, Stegger M, Truswell AV,  Laird T, Jordan D, Abraham RJ, et al. Resistance to critically important antimicrobials in Australian silver gulls (Chroicocephalus novaehollandiae) and evidence of anthropogenic origins. J Antimicrob Chemother. 2019 July 9. pii: dkz242. doi: 10.1093/jac/dkz242. PMID: 31287537. [Epub ahead of print]. 

 

, dass CIA-resistente E.Coli-Isolate (n = 284) von Möwen überwiegend zu ExPEC-Klonen (human-associated extra-intestinal pathogenic E. coli) gehörten, darunter ST131 (17%), ST10 (8%), ST1193 (6%), ST69 (5%) und ST38 (4%).

Genom-Analysen zeigten, dass die Möwen pandemische ExPEC-ST131-Kladen (O25:H4 H30-R and H30-Rx) und global auftretende Fluorchinolon-resistente ST1193 mit sich tragen, die weltweit bei Menschen gefunden wurden.

Vergleichende Analysen ergaben, dass ST131- und ST1193-Isolate von Möwen ganz erheblich mit Human-Isolaten aus Australien und Übersee übereinstimmten.

Die Studie entdeckte außerdem einzelne Isolate von Carbapenem-resistenten E. coli (ST410-blaOXA-48) und Colistin-resistenten E. coli (ST345-mcr-1).

Die Befunde legen nahe, dass „Möwen wie Umwelt-Schwämme wahllos CIA-resistente Bakterien aufsaugen und über große Distanzen verteilen können“.

Weitere Studien sollten „den möglichen Einfluss menschlicher Aktivitäten auf die Übertragung CIA-resistenter Bakterien untersuchen und die Quelle dieser von Möwen aufgenommenen Erreger ermitteln“.