MNZK: EAU empfiehlt CN nicht mehr als Standardbehandlung

  • Bex A & et al.
  • Eur Urol
  • 31.08.2018

  • Oncology guidelines update
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die europäische Urologengesellschaft (EAU) hat die Empfehlungen für eine zytoreduktive Nephrektomie (CN) bei Patienten mit Nierenzellkarzinom mit Metastasen (mNZK) aktualisiert.

Warum das wichtig ist

  • Diese neuen EAU-Leitlinien stützen sich auf die Erkenntnisse aus den Studien CARMENA (Randomisierte Phase-III-Studie zur Evaluierung der Bedeutung einer Nephrektomie bei Patienten, die mit metastatischem Nierenzellkarzinom vorstellig werden, das mit Sunitinib behandelt wird) und SURTIME (Randomisierte Phase-III-Studie zum Vergleich einer sofortigen versus einer späteren Nephrektomie bei Patienten mit synchronem, metastatischen Nierenzellkarzinom).
  • Die Phase-III-Studie CARMENA bewies, dass Sunitinib allein bei Patienten mit klarzelligem mNZK und hohem/intermediärem Risiko einer sofortigen zytoreduktiven Nephrektomie und anschließender Sunitinib-Behandlung nicht unterlegen war.
  • Die Phase-II-Studie SURTIME demonstrierte überlegene Ergebnisse mit einer späteren gegenüber einer sofortigen CN bei Patienten mit intermediärem Risiko.

Wesentliche Empfehlungen

  • Eine CN wird nicht bei Patienten mit hohem Risiko empfohlen (stark).
  • Eine CN sollte nicht sofort bei Patienten mit intermediärem Risiko durchgeführt werden, die einen asymptomatischen synchronen primären Tumor aufweisen und eine Therapie mit Tyrosinkinaseinhibitoren des vaskulären endothelialen Wachstumsfaktorrezeptors (VEGFR-TKI) benötigen (schwach).
  • Sunitinib ohne CN sollte bei Patienten mit intermediärem Risiko in Betracht gezogen werden, die einen asymptomatischen synchronen primären Tumor aufweisen und eine systemische Therapie mit einem VEGFR-TKI benötigen (schwach).
  • Eine spätere CN sollte mit Patienten mit intermediärem Risiko besprochen werden, die eine VEGFR-TKI-Therapie erhalten und langfristig davon profitieren und/oder eine minimale metastatische Resterkrankung aufweisen (schwach).
  • Eine sofortige CN sollte bei Patienten mit gutem Allgemeinzustand durchgeführt werden, die keine systemische Therapie benötigen (schwach).