Mittelmeerkost mit niedrigerem Risiko für Blasenkrebs verknüpft

  • Witlox WJA & al.
  • Eur J Nutr
  • 08.02.2019

  • von Deepa Koli
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die hohe Einhaltung einer mediterranen Ernährung war mit einem reduzierten Risiko für Blasenkrebs assoziiert.
  • Der Zusammenhang bestand unabhängig vom Krebs-Subtyp, Geschlecht und der Fettaufnahme.

Warum das wichtig ist

  • Die Studie, Bladder Cancer Epidemiology and Nutritional Determinants (BLEND), ist die bislang größte gepoolte Kohortenstudie zur Untersuchung von Zusammenhängen zwischen der Einhaltung einer mediterranen Ernährung und dem Risiko für Blasenkrebs.

Studiendesign

  • Studie zu Ernährungsdaten aus der BLEND, mit einer Inzidenz von 3.639 Fällen von Blasenkrebs und 642.583 Teilnehmern ohne Blasenkrebs über 13 Kohortenstudien hinweg.
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach Bereinigung um die Gesamtenergieaufnahme, den Raucherstatus und das Geschlecht war das Risiko für Blasenkrebs im Vergleich mit einer niedrigen Einhaltung der mediterranen Diät signifikant niedriger bei:
    • hoher Einhaltung (adjustierte Hazardrate [aHR]: 0,85; 95 %-KI: 0,77–0,93) und
    • mittlerer Einhaltung (aHR: 0,91; 95 %-KI: 0,85–0,99).
  • Ein umgekehrter linearer Zusammenhang wurde zwischen mediterraner Ernährung und dem Risiko für Blasenkrebs beobachtet (aHR für den Anstieg um 1 Einheit in der Einhaltung: 0,96; 95 %-KI: 0,94–0,98).
  • Der Zusammenhang blieb signifikant bei:
    • muskelinvasiver und nichtmuskelinvasiver Krankheit
    • Männern und Frauen, und
    • nach Ausschluss entweder sämtlicher Fette oder Alkohol aus der Bewertung der Ernährung.

Einschränkungen

  • Es lagen nur begrenzt Informationen über andere Risikofaktoren vor.