Mit Krebs assoziierte Mutationen bei Endometriose ohne Krebs

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Weiterlesen? Jetzt anmelden!

ABSTRACT

HINTERGRUND

Endometriose, definiert als das Vorhandensein von ektopischem endometrialem Stroma und Epithelgewebe, betrifft ungefähr 10 % der Frauen im gebärfähigen Alter und kann Beckenschmerz und Infertilität verursachen. Endometriose-Läsionen werden zwar als gutartige entzündliche Läsionen betrachtet, doch sie weisen krebsartige Merkmale wie lokale Invasion und Apoptoseresistenz auf.

METHODEN

Wir analysierten tief-infiltrierende Endometriose-Läsionen von 27 Patientinnen mittels einer exomweiten Sequenzierung (24 Patientinnen) oder mittels einer Sequenzierung, die auf Krebstreiber abzielt (3 Patientinnen). Mutationen wurden mittels digitaler genomischer Methoden im mikrodissektierten Epithelgewebe und Stroma bestätigt. Läsionskomponenten des Epithelgewebes und Stromas von zusätzlichen 12 Patientinnen wurden mit einer digitalen Tröpfchen-basierten Polymerase-Kettenreaktion (PCR) auf eine wiederkehrende Aktivierung der KRAS-Mutationen analysiert.

ERGEBNISSE

Die Exom-Sequenzierung zeigte bei 19 der 24 Patientinnen (79 %) somatische Mutationen. Fünf Patientinnen hatten bekannte krebstreibende Mutationen im ARID1A, PIK3CA, KRAS ode...