Metastatischer TNBC: Ipatasertib verlängert PFS-Nutzen von Paclitaxel als Erstlinie

  • Lancet Oncol

  • aus Miriam Davis, PhD
  • Studien - kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.
Erkenntnis
  • Bei Patientinnen mit metastatischem, dreifach-negativen Brustkrebs (TNBC) verlängerte die Zugabe des neuen Medikaments Ipatasertib zu Paclitaxel im Vergleich zu Placebo plus Paclitaxel das mediane progressionsfreie Überleben (PFS).
Warum das wichtig ist
  • Aufgrund der schlechten Prognosen bei metastatischem TNBC bietet diese Phase-II-Studie zur neuen Medikamentenklasse der AKT-Inhibitoren neue Hoffnung und sollte weiter in einer Phase-III-Studie untersucht werden.
Studiendesign
  • In dieser randomisierten, placebokontrollierten, doppelblinden Phase-II-Studie wurden 124 Patientinnen per Zufallsverfahren einer Behandlung entweder mit Paclitaxel (80 mg/m2) plus Ipatasertib (400 mg) oder Paclitaxel plus Placebo alle 28 Tage bis zum Krankheitsprogress oder nichtakzeptabler Toxizität zugewiesen.
  • Finanzierung: F. Hoffmann-LaRoche.
Wesentliche Ergebnisse
  • Die Ipatasertib-Gruppe wies ein längeres medianes PFS von 6,2 Monaten gegenüber 4,9 Monaten mit Placebo auf (HR: 0,60; p = 0,037).
  • 23 % aus der Ipatasertib-Gruppe litten an Diarrhoe als unerwünschtes Ereignis von Grad 3 oder höher vs. 0 % in der Placebo-Gruppe.
  • 28 % aus der Ipatasertib-Gruppe wiesen schwerwiegende unerwünschte Ereignisse vs. 15 % in der Placebo-Gruppe auf.
Einschränkung
  • Relativ kleine Stichprobengröße.