Metastatischer Nierenkrebs: Frontlinientherapie mit Atezolizumab-Bevacizumab in Phase-III-Studie besser als Sunitinib

  • Rini BI & al.
  • Lancet
  • 09.05.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Erstlinientherapie mit Atezolizumab plus Bevacizumab ist bei Patienten mit PD-L1(programmierter Zelltodligand 1)-positivem metastasierenden Nierenzellkarzinom (NZK) sicher und verlängert gegenüber Sunitinib das progressionsfreie Überleben (PFS).

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse bestätigen den klinischen Nutzen einer dualen Hemmung der Signalwege von PD-L1 und dem vaskulären endothelialen Wachstumsfaktorrezeptor (VEGF). Allerdings ist eine längere Verlaufskontrolle erforderlich, um den Nutzen im Gesamtüberleben (OS) zu bestimmen.

Studiendesign

  • Phase-III-Studie, IMmotion151 (Eine offene, randomisierte Phase-III-Studie zu Atezolizumab [PD-L1-Antikörper] in Kombination mit Bevacizumab versus Sunitinib bei Patienten mit unbehandeltem, fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom).
  • 915 behandlungsnaive Patienten mit einer Klarzellkomponente oder sarkomatoidem NZK wurden per Zufallsverfahren entweder Atezolizumab plus Bevacizumab oder Sunitinib zugewiesen.
  • Koprimäre Endpunkte: Das PFS bei PD-L1-positiven Patienten und das OS in der ITT(Intention-to-Treat)-Population.
  • Finanzierung: F. Hoffmann-La Roche Ltd; Genentech Inc.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Verlaufskontrolle: 15 Monate.
  • Bei PD-L1-positiven Patienten verlängerte Atezolizumab + Bevacizumab das mediane PFS gegenüber Sunitinib signifikant (11,2 vs. 7,7 Monate; HR: 0,74; p = 0,0217).
  • In der ITT-Population war in der Zwischenanalyse das mediane OS zwischen den Behandlungsgruppen nichtsignifikant verschieden (HR: 0,93; p = 0,4751).
  • Patienten, die Atezolizumab + Bevacizumab erhielten, litten an weniger behandlungsbedingten Ereignissen (TRAEs; 40 % vs. 54 %).
    • Die häufigsten waren Hypertonie (14 % vs. 17 %).
    • Die Rate der Behandlungsabbrüche in Zusammenhang mit TRAE lag bei 5 % vs. 8 %.

Einschränkungen

  • Offenes Design.