Metastasiertes Melanom: Response und Rezidive nach Beendigung der anti-PD-1-Therapie

  • Betof Warner A & al.
  • J Clin Oncol
  • 13.02.2020

  • von Pavankumar Kamat
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit metastasiertem Melanom, die nach Erreichen einer kompletten Response (CR) die anti-programmed death-1 (anti-PD-1)-Immuntherapie abbrachen, können weiterhin anhaltende Response erreichen.
  • Einige Patienten können jedoch rezidivieren und sprechen nicht auf eine Wiederbehandlung an.

Warum das wichtig ist

  • Evidenz aus den Studien KEYNOTE-001 und -006 spricht für die Praxis eines Therapieabbruchs nach CR durch Immuntherapie.

Studiendesign

  • Retrospektive Analyse von 396 bewertbaren Patienten mit non-uvealem, nicht resezierbarem Melanom im Stadium III/IV, die eine einzelne anti-PD-1-Therapie abbrachen (Nivolumab oder Pembrolizumab) und für mindestens 3 Monate nach Abbruch weiter beobachtet wurden.
  • Finanzierung: keine offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • 102 (25,8%) Patienten erreichten eine CR.
  • Die mittlere Behandlungsdauer bis zum Erreichen einer CR betrug 9,4 Monate.
  • Die mittlere Behandlungsdauer nach CR betrug 0 Monate.
  • Das 3-Jahres-OS nach Erreichen der CR betrug 82,7% (95% KI 67,9-91,1%).
    • Die Wahrscheinlichkeit, noch zu leben und keine zusätzliche Therapie zu benötigen, betrug 72,1% (95% KI 59,9%-81,1%).
  • Von der 78 Patienten, die ein Therapieversagen nach Abbruch der anti-PD-1-Therapie aufwiesen, erhielten 34 eine anti-PD-1-Therapie und 44 Ipilimumab plus Nivolumab.
  • Der Erfolg durch Wiederbehandlung lag bei 14,7% mit anti-PD-1-Therapie und 25% mit Ipilimumab plus Nivolumab.

Einschränkungen

  • Die Tumorlast wurde nicht untersucht.