Metastasiertes CRC: Bevacizumab verstärkt TAS-102

  • Lancet Oncol
  • 03.02.2020

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der Zusatz von Bevacizumab zu TAS-102 führt beim metastasierten kolorektalen Karzinom (CRC) zu einem verbesserten Überleben mit nur geringem Einfluss auf unerwünschte Ereignisse abgesehen von Neutropenie.

Warum das wichtig ist

  • Die Autoren weisen darauf hin, dass das Ergebnis die klinische Praxis ändern sollte, ein begleitender Leitartikel fordert jedoch mehr Daten, bevor die Leitlinien geändert werden.

Studiendesign

  • Offene, randomisierte Phase 2-Studie in 4 Zentren in Dänemark (n=93).
  • Die Patienten wurden randomisiert oralem TAS-102 alleine oder einer Kombination aus TAS-102 und Bevacizumab zugeteilt.
  • Die eingeschlossenen Patienten hatten ein metastasiertes CRC, das refraktär oder intolerant auf Fluoropyrimidin, Irinotecan, Oxaliplatin und Cetuximab oder Panitumumab (nur RAS-Wildtyp) reagierte.
  • Finanzierung: Servier

Wesentliche Ergebnisse

  • Mittleres Follow-up: 10,0 Monate.
  • Das mittlere PFS war länger in der TAS-102/Bevacizumab-Gruppe:
    • 4,6 vs. 2,6 Monate;
    • HR: 0,45 (p=0,0015).
  • Das mittlere OS war länger in der TAS-102/Bevacizumab-Gruppe:
    • 9,4 vs. 6,7 Monate;
    • HR: 0,55 (p=0,028).
  • Unerwünschte Ereignisse Grad 3 oder höher waren Neutropenie (38% in der TAS-102-Gruppe vs. 67% in der TAS-102/Bevacizumab-Gruppe).
  • Schwere unerwünschte Ereignisse zeigten sich bei 45% in der TAS-102-Gruppe und bei 41% in der TAS-102/Bevacizumab-Gruppe.

Einschränkungen

  • Open-label-Design.
  • Kleine Fallzahl.