Metastasen-spezifische Therapie zeigt Nutzen beim HNSCC

  • Beckham TH & al.
  • Br J Cancer
  • 25.10.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Metastasen-spezifische Therapie (metastasis-directed therapy; MDT) ist verbunden mit verbessertem OS bei Patienten mit einem Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinom (HNSCC) und begrenzter metastasierter Erkrankung.

Warum das wichtig ist

  • Diese Studie trägt bei zur wachsenden Evidenz für eine nützliche Rolle lokaler Therapiestrategien bei Patienten mit überschaubarer Metastasierungslast.

Wesentliche Ergebnisse

  • 5-Jahres OS war 9% in der gesamten Kohorte (35% bei Patienten mit einer einzigen Metastase, 4% bei Patienten mit multiplen Metastasen).
  • MDT war verbunden mit verbessertem OS (HR 0,36; P=0,006) in der multivariaten Analyse.
  • Primärerkrankungen der Mundhöhle (HR 2,22; P=0,015) und des sinunasalen Bereichs (HR 4,88; P=0,037) waren in der multivariaten Analyse mit verringertem OS assoziiert.
  • Geschätztes mittleres metastasenfreies Überleben und 5-Jahres OS nach MDT waren 26,4 Monate bzw. 31%.

Studiendesign

  • 186 Patienten mit HNSCC und Metastasierung, von denen sich 16,1% einer MDT unterzogen (14% Operation, 1,6% Bestrahlung, 0,5% Radiofrequenz-Ablation), wurden hinsichtlich Outcome und den damit verbundenen Faktoren analysiert.
  • Finanzierung: NIH/National Cancer Institute.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie mit heterogenen Patienten und Behandlungsmethoden.