Metamizol: Europäische Arzneimittel-Agentur bringt Dosierungsempfehlungen heraus


  • Dawn O'Shea
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat empfohlen, die maximale Einzeldosis bei oralen Metamizol-Medikamenten für Patienten ab 15 Jahren einheitlich auf 1.000 mg festzulegen, bei einer maximalen Tagesdosis in der Höhe von 4.000 mg. Die EMA empfiehlt außerdem eine maximale Tagesdosis bei injizierbarem Metamizol in der Höhe von 5.000 mg.

Die Empfehlungen folgen einer vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA durchgeführten Prüfung auf Antrag der polnischen Zulassungsbehörde für Arzneimittel, die sich angesichts der Risiken von schwerwiegenden Nebenwirkungen über die EU-weiten erheblichen Unterschiede bei den Empfehlungen zur Anwendung von Metamizol besorgt gezeigt hatte.

Die EMA hat darüber hinaus eine Vereinheitlichung der Leitlinien in Bezug auf Kontraindikationen der Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit empfohlen. Die Prüfung ergab wenig, was auf Probleme in der frühen Schwangerschaft hindeuten würde. Einzeldosen in den ersten sechs Monaten könnten somit zulässig sein, wenn keine anderen Analgetika angewendet werden können. Allerdings gab es einige Nachweise bezüglich Auswirkungen auf die Nieren und den Kreislauf des Fötus, wenn das Medikament im letzten Trimenon angewendet wurde. Es sollte daher in diesem Zeitraum nicht angewendet werden. Vorsichtshalber wird empfohlen, Metamizol auch nicht in der Stillzeit anzuwenden.