Metaanalyse zum Ovarialkarzinom: ähnliches Überleben unter neoadjuvanter Chemotherapie und primärer Operation

  • Cochrane Database Syst Rev
  • 13.11.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Neoadjuvante Chemotherapie (NACT) gefolgt von einer Intervall-Debulking-Operation (IDS) und primäre Debulking-Operation (PDS) gefolgt von Chemotherapie zeigten bei Patienten mit fortgeschrittenem epithelialem Ovarialkarzinom eine ähnliche Überlebensrate.
  • NACT könnte das Risiko schwerwiegender perioperativer Nebenwirkungen und den Bedarf an Darmresektionen und Stomabildungen reduzieren.

Warum das wichtig ist

  • NACT/IDS können für Frauen mit fortgeschrittener Erkrankung eine Alternative zur PDS gefolgt von Chemotherapie sein.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 5 randomisierten kontrollierten Studien mit 1713 Patienten mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom, die randomisiert NACT gefolgt von IDS oder PDS gefolgt von Chemotherapie zugeteilt wurden.
  • Finanzierung: NIHR Cochrane Programme Grant Scheme, UK.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die NACT- und PDS-Gruppen zeigten keinen Unterschied im OS (HR 1,06; p=0,37) oder PFS (HR 1,02; p=0,69).
  • In der NACT- und PDS-Gruppe zeigte sich:
    • 36% bzw. 15% der Patienten hatten keine makroskopische Resterkrankung.
    • 31% bzw. 22% hatten ein optimales Debulking.
  • NACT war mit einem geringeren Risiko für Bluttransfusionen (Risikoverhältnis [RR] 0,80; p=0,04), venöse Thromboembolien (RR 0,28; 95% KI 0,09-0,90) und Infektionen (RR 0,30; p=0,03) verbunden.
  • Stomaformation (RR 0,43; 95% KI 0,26-0,72) und Darmresektion (HR 0,49; p=0,03) waren seltener in der NACT-Gruppe.
  • Es gab keinen Unterschied hinsichtlich schwerwiegender gastrointestinaler Nebenwirkungen.

Einschränkungen

  • Evidenz mit mäßiger Sicherheit.