Metaanalyse zu negativen Auswirkungen von medizinischem Cannabis bei chronischen Schmerzen

  • Zeraatkar D & al.
  • BMJ Open

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten, die medizinisches Cannabis / medizinische Cannabinoide gegen chronische Schmerzen anwendeten, traten häufig unerwünschte Ereignisse auf, diese Ereignisse waren jedoch selten schwerwiegend.

Warum das wichtig ist

  • Ungeachtet der Verfügbarkeit konventioneller Therapien besteht Bedarf für Schmerzbehandlungen.

Wesentliche Ergebnisse

  • Evidenz mit sehr geringer Sicherheit deutete darauf hin, dass unerwünschte Ereignisse mit hoher Prävalenz auftraten (95 %-KI):
    • jegliche: 26,0 % (13,2 %–41,2 %)
    • psychiatrische: 13,5 % (2,6–30,6 %)
  • Evidenz mit sehr geringer Sicherheit deutete darauf hin, dass schwerwiegendere unerwünschte Ereignisse mit geringer Prävalenz auftraten (95 %-KI):
    • schwerwiegende unerwünschte Ereignisse: 1,2 % (0,1–3,1 %)
    • Beeinträchtigung des Erinnerungsvermögens: 5,3 % (2,1–9,6 %)
    • Verwirrtheit: 1,8 % (0,3–4,2 %)
    • Stürze: 2,3 % (0,7–4,9 %)
    • Unfälle mit Kraftfahrzeugen: 0,5 % (0–2,0 %)
    • Abhängigkeit: 4,4 % (0–19,9 %)
    • Entzugssyndrom: 2,1 % (0–8,2 %)
  • Weitere Ereignisse traten mit variabler oder hoher Prävalenz auf:
    • unerwünschte Ereignisse, die zum Abbruch führten: Bereich 0–27,0 %
    • Entzugssymptome: Prävalenz von 67,8 % (95 %-KI: 64,1–71,4 %)
  • Unerwünschte Ereignisse traten häufiger bei ≥ 24 Wochen Nachbeobachtung auf als bei < 24 Wochen Nachbeobachtung (pInteraktion < 0,01).
  • 1 Cannabinoid, Palmitoylethanolamid, löste wenige unerwünschte Ereignisse aus.
  • Die Evidenz reichte nicht aus, um medizinisches Cannabis im Vergleich zu anderen Schmerzinterventionen (z. B. Opioiden) zu beurteilen.

Studiendesign

  • Systematische Überprüfung und Metaanalyse von 39 nicht randomisierten Studien mit 12.143 Erwachsenen mit chronischen (≥ 3 Monate andauernden), nicht-krebsbedingten oder krebsbedingten Schmerzen, die ≥ 4 Wochen nachbeobachtet wurden
  • Wichtigste Ergebnisse: unerwünschte Ereignisse
  • Finanzierung: Keine

Einschränkungen

  • Die Analyse berücksichtigte pflanzliches Cannabis, das aus medizinischen Gründen angewendet wurde, und gerauchtes/verdampftes Cannabis.
  • Das Design der meisten Studien war nicht vergleichend.
  • Ein Drittel der Studien wies ein hohes Risiko für einen Selektionsbias auf.
  • Nur wenige beinhalteten eine Nachbeobachtung über > 1 Jahr.