Metaanalyse: Patienten mit atopischer Dermatitis haben ein erhöhtes Asthmarisiko

  • Ravnborg N & al.
  • J Am Acad Dermatol
  • 26.02.2020

  • von Brian Richardson, PhD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit atopischer Dermatitis weisen laut einer systematischen Datenauswertung und Metaanalyse eine höhere Prävalenz von Asthma auf als solche ohne diese Erkrankung.

Warum das wichtig ist

  • Diese Ergebnisse weisen auf die Notwendigkeit einer erhöhten Aufmerksamkeit für Asthmasymptome bei Patienten mit atopischer Dermatitis hin.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die gepoolte Prävalenz von Asthma war höher bei Patienten mit vs. solchen ohne atopische Dermatitis:
    • 25,7 % (95 %-KI: 23,7 %–27,7 %) vs.
    • 8,1 % (95 %-KI: 7,0 %–9,4 %).
  • Die Assoziation zwischen atopischer Dermatitis und Asthma war statistisch signifikant (ORs: 95 %-KI):
    • 3,03 (2,64–3,47) insgesamt.
    • 3,01 (2,41–3,77) mit ärztlich diagnostizierter atopischer Dermatitis und ärztlich diagnostiziertem Asthma.
    • 2,46 (2,08–2,90) mit Asthma, das als Giemen definiert war.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 213 Studien mit 688.927 Patienten mit atopischer Dermatitis und 2.223.921 ohne Asthma.
  • Finanzierung: Keine.

Einschränkungen

  • Heterogenität unter den berücksichtigten Studien.