Metaanalyse: Magnetresonanztomographie der Prostata zur Erkennung von Krebs besser als Standardbiopsie

  • Kasivisvanathan V & al.
  • Eur Urol

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Laut einer Metaanalyse führt eine MRT(Magnetresonanztomographie)-gesteuerte Biopsie (MRT-TB) im Vergleich zur systematischen Biopsie bei Personen mit Verdacht auf Prostatakarzinom zu folgenden Ergebnissen:
    • Sie erhöht die Erkennungsrate klinisch signifikanter Tumoren um 16 %
    • Sie vermeidet Biopsien in 34 % der Fälle bei Personen mit klinisch nicht signifikantem Krebs und
    • Sie benötigt weniger Biopsiekerne.

Warum das wichtig ist

  • Mit einer MRT-TB-Strategie können Personen identifiziert werden, die von einer Behandlung profitieren, und bei einer Erkrankung mit niedrigem Risiko können unnötige Biopsien und Übertherapierung vermieden werden.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 76 Studien (einschließlich 8 randomisierten Studien) und 14.709 Personen mit Verdacht auf Prostatakrebs, die nach einer Recherche in den Datenbanken von PubMed, Embase, Web of Science, Cochrane Library und Clinicaltrials.gov identifiziert worden waren.
  • Finanzierung: United Kingdom National Institute for Health Research.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mit einer MRT-TB wurden mehr Patienten mit klinisch signifikantem (56 Studien; Erkennungsratenverhältnis [DR]: 1,16; p < 0,0001) und weniger mit klinisch nicht signifikantem Tumor entdeckt (46 Studien; DR: 0,66; p < 0,0001), als mit einer systematischen Biopsie.
  • Der Anteil von Positivbefunden in den Kernen war mit einer MRT-TB signifikant höher als mit einer systematischen Biopsie (18 Studien; 31 % vs. 11 %; relatives Risiko: 3,17; p < 0,0001).
  • Kein Unterschied wurde in der Krebserkennung allgemein beobachtet (DR: 1,02 p = 0,49).

Einschränkungen

  • Publikationsbias.