Metaanalyse: Blinatumomab sicher und wirksam bei ALL und NHL

  • Yu J & al.
  • Hematology
  • 01.12.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Metaanalyse deutet darauf hin, dass Blinatumomab, ein bispezifischer T-Zell-Antikörper, bei rezidivierender/refraktärer akuter lymphoblastischer Leukämie (ALL) und bei einem Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) sicher und wirksam ist.
  • Die Ansprechrate war bei ALL-Patienten mit einer niedrigeren Tumorlast höher.

Warum das wichtig ist

  • Patienten mit rezidivierender/refraktärer ALL oder NHL haben eine schlechte Prognose.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 8 Studien an 729 Patienten mit refraktärer/rezidivierender ALL (n = 628) oder NHL (n = 101).
  • Finanzierung: Das National Key Basic Research Program, China.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mit Blinatumomab wurde insgesamt die folgende Rate einer kompletten Remission (CR) erreicht:
    • 45 % bei Patienten mit ALL (Effektstärke [ES]: 0,45; 95 %-KI: 0,37–0,53) und
    • 20 % bei Patienten mit NHL (ES: 0,20; 95 %-KI: 0,12–0,27).
  • Die CR-Rate war bei Patienten mit
  • Eine allogene hämatopoetische Stammzelltransplantation in der Krankengeschichte hatte keine Auswirkung auf die CR-Rate.
  • 23,6 % der Patienten mit ALL und 2,6 % jener mit NHL unterzogen sich nach der Blinatumomab-Behandlung einer allogenen HSZT.
  • Bei Patienten mit ALL betrug die Rate der minimalen Resterkrankung 42 % (ES: 0,42; 95 %-KI: 0,29–0,54).
  • Die gepoolte Rate des Zytokin-Freisetzungssyndroms mit einem Schweregrad von mind. 3 betrug 4 % und jene der neurologischen Ereignisse 12 %.

Einschränkungen

  • Kleine Stichprobengröße, hohe Heterogenität.
  • Durch das Modell mit zufälligen Effekten könnten die inhärenten Varianzen minimiert werden.