Meningokokkenimpfstoff: Metaanalyse belegt Sicherheit, zeigt aber auch Defizite beim Langzeitschutz auf


  • Nicola Siegmund Schultze
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Weltweit gibt es Schätzungen zu Folge jährlich circa 1,2 Millionen invasive Infektionen mit Neisseria meningitidis (Meningokokken) und circa 135.000 Todesfälle. Schutzimpfungen sind die wirksamste Form vorzubeugen und die wichtigste Säule internationaler Präventionsprogramme, mit Priorität auf Kindern und Jugendlichen. In der bislang größten Metaanalyse zur Serotyp-B-Meningokokkenvakzine 4CMenB sind Sicherheit und Schutzwirkung bei Kindern und Jugendlichen untersucht worden.

Kernbotschaften

Die Multikomponentenvakzine 4CMenB hat mit Serokonversionsraten von circa 90 % gegen 4 verschiedene Impfstämme 30 Tage nach der ersten Impfung bei Kindern und Jugendlichen eine gute Schutzwirkung. Für einen mindestens 6 Monate anhaltenden Schutz gegenüber einem der Impfstämme (M10713) ist ein Booster erforderlich. Der Langzeitschutz gegenüber einem weiteren Stamm (NZ98/254) ist noch nicht optimal. Das Sicherheitsprofil wird als akzeptabel bewertet.

Hauptergebnisse

Die Serokonversionraten 30 Tage und mindestens 6 Monate nach der letzten Impfung oder dem Booster nach der letzten Impfung wurden für die 4 verschiedenen Neisseria-Stämme separat aus den Rohdaten der Studien analysiert.

Schützende Antikörpertiter fanden sich 1 Monat nach der letzten Impfdosis – je nach Bakterienstamm – bei 84-92 % der Teilnehmer, die Schutzwirkung nahm aber vor allem bei 2 Stämmen (M10713 und NZ98/254) bis Monat 6 auf 90 % an. Für einen Langzeitschutz gegen M10713 ist damit ein Booster erforderlich. Beim Stamm NZ98/254 sank die Serokonversionsrate auch nach dem Booster allmählich auf 35 % ab, so dass der Langzeitschutz für diesen Stamm als suboptimal bewertet wird. Schwere, mit der Vakzine assoziierte unerwünschte Effekte wie Fieberkrämpfe oder Symptome von Arthritis traten bei 5,4/1.000 Impflinge auf. Bei anderen Routineeimpfungen liegt dieser Anteil nur bei 1,2/1.000 Impflingen.

Design

  • Metaanalyse aus 18 Studien zur 4CMenB-Vakzine mit insgesamt mehr als 6.000 Teilnehmern
  • Teilnehmer: Kinder im Alter ab 2 Monaten und unter 10 Jahren erhielten 3 Impfstoffdosen, teilweise gefolgt von einem Booster, Jugendliche ab 10 und unter 18 Jahren erhielten 2 Impfstoffdosen, eventuell plus Booster.

K linische Bedeutung

Die Entwicklung eines Impfstoffs mit breitem Schutz gegen Neisseria meningitidis war wegen der hohen Antigenvariabilität der Stämme und einer geringen Immunogenität von Kapselbestandteilen schwierig. Die 4CMenB-Vakzine, die seit 2013 verfügbar und in mehr als 35 Ländern weltweit zugelassen ist inklusive Deutschland, wird von den Studienautoren in Bezug auf Sicherheit und Effektivität positiv bewertet, auch wenn der Langzeitschutz gegen einen der Stämme nicht optimal sei. Weitere Studien, möglichst ohne industrielle Finanzierung, sollten die Langzeitwirkungen untersuchen. Eine populationsbezogene Surveillance sei notwendig, um zu prüfen, ob die verwendeten Impfstämme dauerhaft Schutz vermittelten. In Deutschland wird die Meningokokkkenimpfung Personen mit erhöhtem Risiko empfohlen.

Finanzierung: keine externe