Melanom: Welche Faktoren geben Aufschluss über die Überlebenschancen nach einer Checkpoint-Inhibition und Operation?

  • Bello DM & al.
  • Ann Surg Oncol
  • 17.12.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine vollständige Resektion und ein Ansprechen auf die Immuntherapie sind bei Patienten mit einem Melanom, die sich einer Checkpoint-Blockade und anschließend einer Metastasektomie unterziehen, mit besseren Überlebenschancen assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse für diese Patientengruppe waren unklar.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das mediane Gesamtüberleben (OS) nach der ersten Resektion betrug 21 Monate.
  • Eine vollständige Resektion bei der ersten Operation war im Vergleich zu einer unvollständigen Resektion mit verbessertem medianem OS assoziiert (nicht erreicht vs. 10,8 Monate; p
  • Ein isolierter progredienter oder ansprechender Tumor war im Vergleich zu mehreren progredienten Läsionen mit verbessertem medianem OS assoziiert (nicht erreicht vs. 7,8 Monate; p
  • In einer multivariaten Analyse war schlechtes OS mit Folgendem assoziiert (HR):
    • Resterkrankung nach Resektion: 2,75 (p=0,002).
    • Hohes präoperatives Verhältnis von Neutrophilen zu Lymphozyten: 1,04 (p=0,024).
    • Mehrere Stellen einer Krankheitsprogression: 7,57 (p

Studiendesign

  • 237 Patienten mit einem Melanom, die mit einer Checkpoint-Blockade und anschließender Metastasektomie behandelt wurden, wurden auf Prognosefaktoren hin analysiert.
  • Finanzierung: NIH/NCI Cancer Center, Ludwig Collaborative and Swim Across America Laboratory, Memorial Sloan Kettering Cancer Center, Weill Cornell Medicine.

Einschränkungen

  • Begrenzte Dauer der Nachbeobachtung.