Melanom: Tumordicke mit Rezidiv und Fernmetastasen verknüpft

  • Cho SI & al.
  • PLoS One
  • 01.01.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine retrospektive Studie spricht dafür, dass die Tumordicke und die Mitoserate bei Patienten mit bösartigem Melanom nach einem operativen Eingriff mit den Ergebnissen assoziiert sind.

Warum das wichtig ist

  • Ein besseres Verständnis der Risikofaktoren kann bei der Patientenbehandlung von Nutzen sein.

Wesentliche Ergebnisse

  • 22,7 % der Patienten entwickelten Fernmetastasen und 9,41 % ein Lokalrezidiv.
  • Die Tumordicke (adjustierte Hazardrate [aHR]: 6,139; p = 0,001) und eine höhere Mitoserate (aHR: 4,483; p = 0,023 für 2–6 vs. 0–1/mm2; aHR: 10,316; p  6 vs. 0–1/mm2) waren laut einer multivariaten Analyse mit einem erhöhten Risiko für Fernmetastasen assoziiert.
  • Die Tumordicke (aHR: 8,461; p = 0,001) war der multivariaten Analyse zufolge mit einem erhöhten Risiko für Lokalrezidive assoziiert.

Studiendesign

  • 202 Patienten mit bösartigem Melanom, die sich einer operativen Exzision unterzogen hatten, wurden hinsichtlich der Risikofaktoren für Fernmetastasen und Lokalrezidive analysiert.
  • Finanzierung: Keine.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.