Melanom: besseres PFS und OS mit Trametinib laut 5-jähriger Verlaufskontrolle von METRIC

  • Robert C & al.
  • Eur J Cancer
  • 25.01.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die 5-jährige Verlaufskontrolle der Phase-III-Studie, METRIC (Eine randomisierte, offene Phase-III-Studie zum Vergleich von GSK1120212 mit einer Chemotherapie bei Patienten mit fortgeschrittenem oder metastatischem Melanom mit BRAF-V600E/K-Mutationen) spricht dafür, dass Trametinib bei Patienten mit metastatischem Melanom und BRAF-V600E-E/K-Mutationen mit besseren Überlebenschancen assoziiert ist.

Warum das wichtig ist

  • Bei fortgeschrittenem Melanom werden vor allem Therapien benötigt, die mit langfristigem Nutzen und Verträglichkeit assoziiert sind.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das mediane Gesamtüberleben (OS) betrug 15,6 Monate in der Trametinib-Gruppe und 11,3 Monate in der Chemotherapie-Gruppe (HR: 0,84; 95 %-KI: 0,63–1,11).
  • Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 4,9 Monate in der Trametinib-Gruppe und 1,5 Monate in der Chemotherapie-Gruppe (HR: 0,54; 95 %-KI: 0,41–0,73).
  • 65 % der Patienten, die zunächst mit einer Chemotherapie behandelt worden waren, wechselten früh in der Therapie zu Trametinib über.
  • Arzneimittelbedingte schwerwiegende unerwünschte Ereignisse wurden bei 12 % der Patienten in der Trametinib-Gruppe und bei 11 % der Patienten in der Chemotherapie-Gruppe beobachtet.

Studiendesign

  • 322 Patienten mit BRAF-V600-E/K-mutiertem, metastatischen Melanom wurden im Verhältnis 2:1 entweder Trametinib (n = 214) oder einer Chemotherapie (n = 108) zugewiesen und nach 5 Jahren hinsichtlich der Wirksamkeit und Sicherheit analysiert.
  • Patienten, die unter einer Chemotherapie einen Krankheitsprogress erlitten, konnten zu Trametinib wechseln.
  • Finanzierung: Die Studie war ursprünglich von GSK finanziert worden. Ab 2. März 2015 übernahm Novartis die Sponsorenschaft.

Einschränkungen

  • Differenzen bei nachfolgenden Therapien zwischen den Behandlungsgruppen möglich.