Melanom: Alter gibt in deutscher Studie Aufschluss über Merkmale von Fernmetastasen

  • J Am Acad Dermatol

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Analyse eines monozentrischen Registers deutet darauf hin, dass das Muster, der Zeitpunkt und das Ausmaß von Fernmetastasen bei Patienten mit kutanem Melanom mit dem Alter verknüpft ist.

Warum das wichtig ist

  • Es liegen nur begrenzt Daten zur Bedeutung des Alters bei Fernmetastasen vor.

Wesentliche Ergebnisse

  • Ein zunehmend höheres Alter bei Diagnose war mit weniger Metastasenherden verbunden (OR: 0,39 [p  70 Jahren vs. ≤ 50 Jahre; OR: 0,59 [p = 0,003] für ein Alter von 61–70 Jahren vs. ≤ 50 Jahren).
  • Ein Alter von > 70 Jahren war mit einer niedrigeren Rate einer Krankheit im Stadium M1d und einer höheren Rate einer Krankheit im Stadium M1b assoziiert, verglichen mit einem Alter von ≤ 50 Jahren (p 
  • Das fernmetastasenfreie Überleben war bei älteren Patienten kürzer (p 
  • Ein zunehmend höheres Alter war mit niedrigeren Raten von Fernmetastasen in entfernten Lymphknoten (p = 0,002), im Zentralnervensystem (p 
  • Eine altersabhängige Abnahme der Anzahl von Metastasenherden wurde in einem Vergleich mit gepoolten Daten von 1.682 Patienten aus 5 unterschiedlichen Einrichtungen bestätigt (p 

Studiendesign

  • Es wurden 1.457 Patienten aus einem einzelnen Zentrum des Zentralregisters Malignes Melanom der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft analysiert, die Melanom im Stadium IA–IIC bei Erstdiagnose hatten und Fernmetastasen entwickelten
  • Finanzierung: Zentralregister Malignes Melanom der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft

Einschränkungen

  • Die Studie war nicht populationsbezogen.