Mehr Kinder adipös oder übergewichtig als untergewichtig bis 2022


  • Dawn O'Shea
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.
Die Anzahl adipöser Kinder und Jugendlicher weltweit hat in den letzten vier Jahrzehnten um das Zehnfache zugenommen, sagt eine neue, in The Lancet veröffentlichte Studie. Falls die aktuelle Entwicklung sich fortsetzt, werden bis 2022 mehr Kinder und Jugendliche adipös sein als mäßig oder schwer untergewichtig.

Die Studie, die mit dem Welt-Adipositas-Tag diese Woche (11. Oktober) zusammenfiel, analysierte Gewichts- und Größenmessungen von 31,5 Millionen Personen im Alter von 5 bis 19 Jahren und stellte fest, dass die Adipositasraten von weniger als 1 % im Jahr 1975 auf fast 6 % bei Mädchen und fast 8 % bei Jungen im Jahr 2016 zugenommen haben. Die Anzahl der adipösen 5–19-Jährigen stieg von 11 Millionen im Jahr 1975 auf 124 Millionen im Jahr 2016 an.

Der leitende Autor Professor Majid Ezzati sagte: „Diese besorgniserregenden Entwicklungen spiegeln die Auswirkungen von Lebensmittelmarketing auf der ganzen Welt wider, während gesundes, nahrhaftes Essen zu teuer für arme Familien und die Allgemeinheit ist. Die Entwicklung sagt eine Generation von Kindern und Jugendlichen vorher, die adipös und auch mangelernährt groß werden. Wir brauchen Wege, um gesundes, nahrhaftes Essen zu Hause und in der Schule verfügbarer zu machen, besonders in armen Familien und Gemeinden, wie auch Regelungen und Steuern, um Kindern vor ungesundem Essen zu schützen.“