Mehr Gespräche zwischen Arzt und Patient zu Risiken des Rauchens sind erforderlich

  • Huo J & al.
  • J Gen Intern Med
  • 21.06.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Mehr als 40 % der aktiven Raucher haben nicht mit ihrem Arzt über eine Raucherentwöhnung gesprochen.
  • Auch bei Patienten, die sich einem Lungenkrebs-Screening (LCS) unterzogen, hatten ~15 % kein derartiges Gespräch.

Warum das wichtig ist

  • Gemäß den klinischen Leitlinien und den LCS-Erstattungsrichtlinien sollte die Raucherentwöhnung für alle aktiven Raucher oberste Priorität haben.

Studiendesign

  • Daten von 30.132 aktiven Rauchern aus der landesweiten Gesundheitsumfrage National Health Interview Survey.
  • Finanzierung: Florida Consortium of National Cancer Institute Centers Program.

Wesentliche Ergebnisse

  • Häufigkeit von Gesprächen mit einem Arzt über das Rauchen stieg von 2011 bis 2015 an (51,3 % vs. 55,4 %; p 
  • Arzt-Patientengespräche zum Rauchen traten häufiger bei Patienten auf, die für eine LCS infrage kamen, als für Patienten, die nicht infrage kamen (69,5 % vs. 57,9 %; p
  • Von den Patienten, die sich einer LCS unterzogen, hatten 84,0 % der Patienten, die eine CT erhielten, und 86,0 %, die eine Röntgenuntersuchung erhielten, Gespräche mit einem Arzt über das Rauchen.
  • Eine Diskussion mit einem Arzt über das Rauchen war wahrscheinlicher bei Patienten, die im Jahr 2015 befragt wurden, verglichen mit der Referenzgruppe von 2011 (adjustierte Odds Ratio [aOR]: 1,16; 95 %-KI: 1,04–1,30 für 2015), und bei jenen, die für eine LCS infrage kamen (aOR: 1,53; 95 %-KI: 1,32–1,77).

Einschränkungen

  • Gespräche mit dem Arzt erfolgten nach Angaben der Patienten und vorbehaltlich von Erinnerungslücken.